Medienschau zum TV-Duell zwischen Obama und Romney"Frustrierende Nacht für Liberale"

Der Präsident hatte auf die Vorentscheidung im Wahlkampf gehofft. Doch ein Blick in die US-Medien genügt, um festzustellen: Barack Obama hat seinen Kontrahenten mit einer müden Vorstellung wieder zurück ins Rennen gebracht. Das Urteil fällt teilweise vernichtend aus. Liberale Medien flüchten sich in Galgenhumor.

Der Präsident hatte auf die Vorentscheidung im Wahlkampf gehofft. Doch ein Blick in die US-Medien genügt, um festzustellen: Barack Obama hat seinen Kontrahenten mit einer müden Vorstellung wieder zurück ins Rennen gebracht. Das Urteil der Presse fällt vernichtend aus. Liberale Medien flüchten sich in Galgenhumor.

"Ein grimmiger Obama und ein vorbereiteter Mitt Romney", analysiert die Washington Post. Der Herausforderer zwinge Obama durch die Debatte endgültig in einen offenen Kampf. "Das Rennen um das Weiße Haus ist wieder spannend."

4. Oktober 2012, 10:062012-10-04 10:06:49 © Süddeutsche.de/segi/lala