Politik kompakt Merkel wirft Sarrazin Verdummung vor

Konter der Kanzlerin: Nach seiner Einwanderer-Schelte muss Bundesbank-Vorstand Sarrazin Kritik von Merkel einstecken.

Kurzmeldungen im Überblick

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Bundesbank- Vorstand Thilo Sarrazin wegen dessen Äußerungen über die angeblich geringere Bildung von Zuwanderern scharf kritisiert. "Solche schlichten Pauschalurteile sind dumm und nicht weiterführend", sagte Merkel der Bild am Sonntag. Es sei zwar richtig, "dass die Bildungsabschlüsse von Schülern mit Migrationshintergrund verbessert werden müssen und der wichtigste Schlüssel dabei die Beherrschung der deutschen Sprache ist", so die Kanzlerin. "Aber wenn wir genau das fördern und fordern, dann haben diejenigen, die zu uns kommen und in unserem Land leben wollen, große Chancen und bereichern uns alle."

Sarrazin hatte am Donnerstag die Befürchtung geäußert, das schwächere Bildungsniveau vieler Zuwanderer "aus der Türkei, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika" wirke sich negativ auf Deutschland aus. "Wir werden auf natürlichem Wege durchschnittlich dümmer", sagte er. Der 65-Jährige hatte schon früher mit provokanten Äußerungen für Empörung gesorgt.

(dpa)

Kirgistan hat angesichts schwerer Unruhen Russland um militärischen Beistand gebeten, SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier fordert Neuwahlen, Bundesumweltminister Norbert Röttgen stößt mit seiner Atompolitik auf Widerstand in der eigenen Fraktion und Nordkorea droht mit einem Militärschlag: Lesen Sie auf den nächsten Seiten weitere Kurzmeldungen.