NS-Verbrecher Alois Brunner Elendes Ende von Eichmanns "Bluthund"

Alois Brunner war jahrelang weltweit der meistgesuchte Nazi.

(Foto: AFP)
  • NS-Verbrecher Alois Brunner soll 2001 als Gefangener in einem Keller in Damaskus gestorben sein.
  • Als SS-Offizier war der Österreicher für den Tod von mindestens 128 000 Juden verantwortlich.
  • Jahrzehntelang lebte Brunner unbehelligt als Gast und Helfer des Assad-Regimes in Syrien.
Von Oliver Das Gupta und Benjamin Moscovici

1986 reist Christian Springer nach Syrien mit einem verwegenen Plan. Der 20 Jahre alte Münchner will Alois Brunner aufspüren - den damals meistgesuchten Nazi-Verbrecher. Brunner hatte zuvor der Bunten ein Interview gegeben, in dem er nichts bestritt und seinen Aufenthaltsort preisgab: Damaskus.

Dort fragt sich Christian Springer dann nach dem früheren SS-Mann aus Österreich durch. Er spricht mit Gemüsehändlern, Textilwäschern und Caféhausbesitzern, die ihn kennen. Immer wieder wird ihm dieselbe Adresse genannt: Djordji Haddad Nr. 1. Dort, in einer ruhigen Seitenstraße, steht ein kleines Gebäude im Diplomatenviertel. Vor dem Haus stehen Männer in schwarzen Lederjacken auf der Straße, sie tragen Kalaschnikows. Der Präsidentenpalast thront auf einem Hügel in Sichtweite. Und ganz in der Nähe: die deutsche Botschaft.

Brunner wird nie gefasst, also reist Springer immer wieder nach Damaskus, selbst als er schon als Kabarettist arbeitet. Zu Gesicht bekommt er den Altnazi nie, Brunner bleibt ein Phantom. Vor einiger Zeit behauptete der Focus, Brunner sei 2010 in einem Damaszener Krankenhaus gestorben. Die Quelle der Zeitschrift: die Schwester von Machthaber Baschar al-Assad.

Ein aktueller Bericht deutet nun aber darauf hin, dass Brunners letzte Lebensjahre anders verlaufen sind: Unter Berufung auf drei ehemalige Angehörige des syrischen Geheimdienstes berichtet das französische Magazin Revue XXI, er sei schon 2001 gestorben - als Gefangener in einem Keller.

Brunner und die Geheimdienstleute haben sich demnach schon länger gekannt, er soll sie ausgebildet haben - unter anderem soll er ihnen Foltermethoden gezeigt haben. Um die Jahrtausendwende soll er in einem Untergeschoss eines Geheimdienstgebäudes einquartiert worden sein - aus den Schülern wurden Bewacher. "Die Tür schloss sich hinter ihm und öffnete sich nie wieder", wird einer seiner Aufpasser zitiert.

Bis zum Tod ein fanatischer Nazi

Angeblich wurde Brunner aus "Sicherheitsgründen" weggesperrt. Doch es ging dem Regime wohl vor allem um das eigene Ansehen in der Welt: Man wollte offensichtlich unbedingt verhindern, dass Brunner fotografiert wird - schließlich beteuerte der Assad-Clan der Welt, nichts über den Verbleib des Verbrechers zu wissen.

Dem Bericht zufolge habe der greise Massenmörder dort unter elenden Zuständen gelebt haben: Brunners Essen sei grässlich gewesen, er selbst war demnach sehr müde und krank. "Am Ende konnte er sich nicht mal selbst waschen", heißt es. Sehr gelitten und viel geweint habe der alte Mann, sagt sein Bewacher. Bis zu seinem Tod soll er ein fanatischer Nazi gewesen sein, Reue Fehlanzeige.

"Frau mit Brille? Ins Gas!"

Transport im Viehwaggon, Fleischgeruch in der Luft, Selektion mit Doktor Mengele: Holocaust-Überlebende Lisa Miková erinnert sich an das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Oliver Das Gupta, Prag mehr ...

Brunner, der 1912 als Sohn eines Bauern im Burgenland geboren wurde, war für die Ermordung von mindestens 128 000 Juden verantwortlich. In Paris und an anderen Orten Frankreichs holte Brunner Kinder aus ihren Verstecken, um sie in den Tod zu schicken. Im griechischen Thessaloniki, wo das Judentum schon zu Lebzeiten von Jesus Christus floriert hatte, organisierte Brunner die Deportation von fast der gesamten Gemeinde in Vernichtungslager. Von den 50 000 Juden Thessalonikis überlebten weniger als 2000 (hier ein Interview mit einem der letzten Zeitzeugen).

SS-Hauptsturmführer Brunner - Beiname "Bluthund" - brüstete sich, "Wien judenrein" gemacht zu haben. Dort residierte er mit seiner Frau in einer Juden geraubten Villa, die er mit zusammengerafften Wertgegenständen vollstopfte. In der österreichischen Metropole war er zum "besten Mann" von Adolf Eichmann avanciert, dem Cheforganisator der nationalsozialistischen Judenvernichtung.