Josef Hader im Gespräch "Kurz ist der nettere Rechtspopulist"

Josef Hader im vergangenen Jahr auf der Berlinale

(Foto: Alexander Koerner/Getty Images)

Warum ist Österreichs Kanzler so populär? Ist es schlimm, dass die FPÖ regiert? Und was hat die CSU mit alledem zu tun? Der Wiener Kabarettist Josef Hader zur politischen Lage in Österreich.

Interview von Dominik Fürst und Oliver Das Gupta

Josef Hader ist Kabarettist, Schauspieler und Autor, er führt auch Regie. Der 56-Jährige lebt in Wien und schreibt gerade an einem neuen Kabarett-Programm und ist im Film "Arthur & Claire" zu sehen. Doch im SZ-Gespräch geht es nicht um Kunst, Kino und Kultur, sondern um Politik in Österreich und ein bisschen darüberhinaus.

SZ: Herr Hader, wir haben eine Kollegin - keine Journalistin, aber aus dem Verlag - die aus Österreich stammt. Wegen der politischen Lage in Wien gibt sie ihren Pass ab und wird Deutsche.

Josef Hader: Echt?

Ja, echt. Lassen Sie sich auch eindeutschen?

Lieber nicht, ich wohn' sehr gern in Wien. Es können ja nicht alle Österreicher jetzt auf einmal Deutsche werden. Das ist ja schon vor 80 Jahren schiefgegangen. Nein, ich glaube, dass man jetzt dableiben sollte. Es werden Bürger gebraucht. Also Bürger im französischen Sinn, die den Politikern auf die Finger schauen.

"Feiermassen wurden zu Hetzmeuten"

200 000 jubelten Hitler zu, als Österreich vor 80 Jahren Teil des Deutschen Reichs wurde. Der Historiker Gerhard Botz über "Reibpartien", Opfermythos und die Geschichtskommission der FPÖ. Interview von Oliver Das Gupta mehr ...

Das ist wohl gerade auch besonders notwendig. Die österreichischen Sozialdemokraten können zwar bei der Landtagswahl in Kärnten siegen, aber auf Bundesebene liegt die große Oppositionspartei eher darnieder.

Es gibt ja auch noch andere Oppositionsparteien. Und eine starke Zivilgesellschaft, das darf man über Österreich ruhig sagen. Die Sozialdemokraten brauchen jetzt ein bisschen Urlaub von der Macht. Ich denke, das tut ihnen gut.

Gilt das auch für die deutsche SPD?

Denen hätte das auch gutgetan, aber dem ganzen Land eher nicht. Wenn die deutschen Parteien nicht fähig gewesen wären, aus dem Wahlergebnis eine stabile Regierung zu basteln, wäre viel Vertrauen in die Politik verlorengegangen. Da hat für ein paar Monate ein Hauch von Weimarer Republik durch Deutschland geweht. Das wünscht sich niemand in Europa. Bei uns wäre das weniger ein Problem, wir sind ja Gott sei Dank ein kleines Land. Österreicher können in diesem Jahrhundert nicht so viel anrichten wie im vorigen, da muss man wirklich froh sein.

Es heißt, die Österreicher seien der großen Koalition müde geworden. Was ist in Österreich anders als in Deutschland?

Bei uns gab es die große Koalition schon seit 1945, SPÖ und ÖVP haben sich damals den Staat gewissermaßen aufgeteilt. Das lief mit Unterbrechungen bei uns über Jahrzehnte, das hat zu Korruption geführt, aber auch zu ständigen Kompromissen. Da waren dann die Anhänger der Sozialdemokraten genauso unzufrieden wie die der ÖVP. Wenn Schalke und Borussia Dortmund eine Spielgemeinschaft gründen würden, dann würde das Stadion leer bleiben. So etwas ist politisch in Österreich passiert, über zu viele Jahre. Viele Anhänger haben sich deswegen von den traditionellen Großparteien entfremdet und sind abgewandert zur FPÖ.

Nun regiert die FPÖ in Wien mit. Schlimm?

Das ist unerfreulich, aber da müssen wir durch. Diese Regierung hat zweifellos eine Mehrheit der Wähler hinter sich und die können sich jetzt anschauen, ob sich die großen Hoffnungen erfüllen, die geweckt worden sind. Und es ist langfristig besser, dass jetzt wieder der Wettbewerb eröffnet ist zwischen zwei gesellschaftlichen Richtungen: eine ist an der Regierung und die andere in Opposition. Das tut der Demokratie gut. Die österreichische Demokratie ist sozusagen beim Zahnarzt. Das tut weh, Eiter tritt hervor, es riecht unangenehm. Aber auf Dauer fallen dadurch die Zähne nicht aus.

Der Streit hinter dem Lächeln

Die Unterschiede zwischen Kanzlerin Merkel und ihrem österreichischen Kollegen Kurz sind groß. Bei seinem Besuch in Berlin sind beide aber um ein harmonisches Bild bemüht. Von Stefan Braun mehr ...

Kommen wir zu Kanzler Sebastian Kurz. Können Sie uns erklären, wie der die Wahl gewonnen hat?

Weil er erfolgreich die bayerische CSU kopiert hat.

Unsere CSU?

Ja. Rechts von Kurz sind nur mehr rechtsextreme Positionen möglich. Er setzt hier in die Tat um, was ein Franz Josef Strauß immer von seiner Partei gefordert hat. Nach der anderen Seite hin möchte er eine gewisse Liberalität verströmen. Er versucht möglichst viel abzudecken. Er fährt zu Macron und danach zu Orbán und findet mit beiden Schnittmengen. Seine Argumentation in der Flüchtlingsfrage ist von hoher katholischer Raffinesse. Das klingt doch alles nach CSU, oder?

Ist es nicht auch ein Erfolg der FPÖ, wenn die Konservativen deren Positionen übernehmen?

Ja, aber keiner, der ihnen angenehm ist. Es ist eher gefährlich für sie. Kurz ist der nettere Rechtspopulist. Er schimpft nicht gegen die Flüchtlinge, sondern sagt, dass die wirklich Armen es gar nicht zu uns schaffen, weil sie sich keinen Schlepper leisten können. Denen müsse man helfen. Es hilft dann zwar niemand den armen Flüchtlingen vor Ort, aber es einzufordern macht jemanden sympathischer, der sein Land abschotten möchte. Kurz ermöglicht es den Menschen, gegen Ausländer zu sein und dabei kein so schlechtes Gewissen zu haben wie als FPÖ-Wähler. Typisch CSU eben.