Umwelt Die Wasserqualität der Isar steigt

In der Isar vermehren sich immer mehr einheimische Fische.

(Foto: Robert Haas)
  • Die allermeisten oberbayerischen Flüsse sind nicht in einem ökologisch guten Zustand.
  • Wegen der vielen Wehre gelangen Fische nicht oder nur schlecht in ihre Laichgebiete.
  • In der Isar siedeln sich nun jedoch langsam wieder eigentlich heimische Fische wie Huchen und Nase an.
Von Thomas Anlauf

Der König der Isar liegt reglos im Fluss. Er ist ein dunkler Schatten, weiter drüben ein weiterer: Huchen. "Es ist ein Spektakel, das nur selten und in keiner anderen Millionenstadt der Welt zu sehen ist", sagt Frank Meißner von den Isarfischern. Mitten in München kämpfen seit einigen Tagen mehr als ein Meter lange und etwa 20 Kilogramm schwere Fische um die Gunst der Weibchen.

Zehn Laichgruben haben diese schon in das lockere Kiesbett zwischen Flauchersteg und Biergarten gegraben. Auch die kleinen Nasen, zwischen 25 und 50 Zentimeter kurze Karpfenfische, laichen in diesen Tagen erstmals seit vielen Jahren wieder am Flaucher. Was geschieht da, ein Naturwunder?

Wo an der Isar Baden, Bootfahren und Grillen erlaubt sind

Die Isar ist ein Freizeitparadies, doch nicht überall darf man ungebremst Spaß haben - ein Überblick über Vergnügen und Verbote. Von Sophia Baumann mehr ...

Nicht ganz. Tatsächlich wäre die Nase, der einstige Steckerlfisch der Oberbayern, beinahe völlig aus der Isar im Raum München verschwunden. Doch dank des Artenhilfsprogramms des Fischereiverbandes Oberbayern konnten bedrohte Fischarten wie der Huchen und die Nase davor bewahrt werden, dass sie im Raum München aussterben.

"Die Isar ist einer der ganz wenigen Flüsse, in denen sich der Huchen wieder natürlich fortpflanzt", sagt Tobias Ruff. Der 41-Jährige ist Gewässerökologe und arbeitet in der Fachberatung für Fischerei beim Bezirk Oberbayern. Der ÖDP-Politiker und Münchner Stadtrat untersucht hauptberuflich, wie gesund die oberbayerischen Flüsse sind. Und die Zahlen sind alarmierend. Mehr als 70 Prozent sind laut EG-Wasserrahmenrichtlinie nicht in einem ökologisch guten Zustand.

Im Bundesdurchschnitt weisen sogar mehr als 93 Prozent der Fließgewässer "keine gewässertypischen aquatischen Lebensgemeinschaften" auf, wie es in einer aktuellen Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag heißt. Tobias Ruff weiß, weshalb die Flüsse so schlechte Noten erhalten. Wegen der vielen Wehre können Fische nicht oder nur schlecht in ihre Laichgebiete, zudem fehlt es an sogenannten Strukturen, also Baumstämmen oder Felsen in den Flüssen, wo sich die Tiere verbergen können.

Ruff und sein Kollege Andreas Haas stehen an einem Bach bei Hallbergmoos im Münchner Norden und lassen ein kleines grünes Boot zu Wasser. Es ist Teamarbeit, was die beiden inmitten des braun dahinfließenden Flüsschens leisten. Haas zieht das Boot, auf dem ein röhrender Generator verzurrt ist, flussaufwärts. Ruff rührt mit einem langen Elektro-Kescher in der Goldach.

Bei fast jedem Schwenk holt Ruff Fische aus dem Wasser: Barben, Bachforellen und Aitel hauptsächlich, die von dem unter Strom stehenden Kescher kurzfristig betäubt sind und aus ihren Verstecken in Ruffs Netz treiben: Vier Fische liegen gleichzeitig in dem Kescher, die gerade noch im Wasser unter einem toten Baum schwammen. "Solche Strukturen wie Baumstämme oder Felsen sind wichtig", sagt Ruff. Dort können sich die Fische vor Vögeln wie Kormoranen oder Gänsesägern verbergen. Trotzdem haben drei der betäubten Fische im Netz verheilte Wunden von Vogelschnäbeln auf den Rücken.

Verrottende Baumstämme oder stille Altwasserarme, die den Fischen Schutz bieten würden, fehlen völlig in der Isar des Münchner Umlands. Zwar wurde der Fluss ein stückweit renaturiert, was auch in der Fachwelt als großer Erfolg angesehen wird. Doch aus ökologischer Sicht sei das noch zu wenig, findet Tobias Ruff. "Es fehlt die Totholzstruktur", sagt er. Aus Sicherheitsgründen werden abgestorbene Bäume möglichst bald aus dem Fluss entfernt, um Badende nicht zu gefährden, vermutet Ruff.

Trotzdem versucht die Stadt, den tierischen Isarbewohnern das Leben leichter zu machen. Am Mittwoch begann ein Baggerfahrer damit, große Steine in die Kleine Isar zu kippen. Damit soll einerseits das Ufer vor Erosion gesichert werden, andererseits können Fische in den Hohlräumen der Wasserbausteine Schutz finden.