Hans Kammerlander im Interview "Warum lebe ich und die anderen nicht?"

Extrembergsteiger Hans Kammerlander: "Von Reinhold Messner habe ich das Umdrehen gelernt."

(Foto: Enno Kapitza/Piper Verlag)

Im Leben des Extrembergsteigers Hans Kammerlander spielt der Tod immer wieder eine große Rolle. Ein Gespräch über Fehler, Neuanfang und was Angst mit einem macht.

Interview von Titus Arnu und Ann-Kathrin Eckardt

SZ: Herr Kammerlander, der Manaslu in Nepal ist Ihr persönlicher Schicksalsberg. Im vergangenen Herbst wollten Sie dort Ihre Karriere zu einem guten Ende bringen. Ist das gelungen, obwohl Sie es nicht auf den Gipfel geschafft haben?

Hans Kammerlander: Der Gipfel war mir nicht so wichtig. Wir hatten wunderbares Wetter, aber sehr viel Neuschnee, und mussten die Expedition wegen zu hoher Lawinengefahr abbrechen. Ich habe immer gesagt, wenn es gelingt, dann bleibe ich fünf Meter vor dem Gipfel stehen, damit dieser ...