Nahostkonflikt "Der israelische Staat raubt ihnen ihre Identität"

"Die Stadt mag schön sein", sagt Lizzie Doron, "in meinen Augen ist sie aber eher Museum als lebendige Stadt, in der man leben möchte."

(Foto: REUTERS)

Die israelische Autorin Lizzie Doron lebt in Tel Aviv und Berlin - aber sie kennt die bedrückende Realität der Palästinenser im Ostteil der Stadt.

Interview von Thorsten Schmitz

Lizzie Doron gehört zu den bekanntesten Schriftstellerinnen in Israel. In ihren ersten Büchern, die autobiografisch gefärbt waren, hat sie sich mit den Traumata von Holocaust-Überlebenden auseinandergesetzt und sich so eine große Fangemeinde erschrieben. Ihr jüngstes Buch aber, "Sweet Occupation", wurde in Israel nicht veröffentlicht, sondern nur in Deutschland. Viele israelische Verlage lehnten es ab, den Text zu drucken, in dem sie Palästinenser zu Wort kommen lässt und ehemalige Soldaten, die heute die Besatzung kritisieren. Doron lebt in Tel Aviv und Berlin.

SZ: Haben Sie inzwischen einen israelischen Verlag gefunden, der Ihr Buch "Sweet Occupation" druckt?

Lizzie Doron: Nein, man druckt mich in Israel nicht, weil mein Thema jetzt nicht mehr der Holocaust ist, sondern die Geschichte unseres Feindes, der Palästinenser. Wer aber, wie ich, die Perspektive wechselt und anstatt über jüdische Narrative zu schreiben, die Geschichte der Palästinenser erzählt, der gilt als Verräter. Ich gehöre jetzt zu den Bösen. Von mir möchte man Bücher über die zweite Generation von Holocaust-Überlebenden lesen, nicht über die bedrückende Realität im Westjordanland und im Ostteil Jerusalems.

Frieden in Nahost lässt sich so nicht vermitteln

Trump will die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem verlegen. Damit zerstört er Jahrzehnte amerikanischer Außenpolitik und reißt in einer der heikelsten Krisenregionen der Welt die letzten Stützen ein. Kommentar von Stefan Kornelius mehr ...

Haben Sie Ihr Buch denn auf Arabisch veröffentlichen können?

Nein, leider auch nicht. Es macht mich sehr traurig, dass genau die Menschen, also Israelis und Palästinenser, die mein Buch lesen müssten, es nicht lesen können.

Wie erklären Sie sich das?

Bei so beladenen Themen wie der Besatzung und der Frage, wie diese Besatzung den Menschen schadet, ihn korrumpiert, zögern Verleger. Manche israelischen Verlage haben mir gesagt, das Buch würde niemand kaufen. Ich glaube auch, dass arabische Verlagshäuser Angst haben, eine israelisch-jüdische Schriftstellerin zu drucken, selbst wenn es in meinem Buch ja um die Besatzung geht.

Wie nimmt man in Israel die Absicht Trumps auf, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen?

Klar ist, hier hat jeder zu diesem Thema eine Meinung. Mit Jerusalem verbinden viele Israelis Sieg und Freude, die meisten Palästinenser dagegen Angst und die Frage: Was wird morgen sein? Ich habe ja das Privileg, in Berlin und in Tel Aviv zu leben, schaue also auch ein bisschen aus der Vogelperspektive auf meine Heimat, in der Korruption, Bestechung und der zunehmende Einfluss der Ultra-Orthodoxen auf den Alltag die Schlagzeilen beherrschen. Unser Land befindet sich in einem politischen Sturm. Jerusalem ist da wie ein Trigger. Trump spielt in dieser Gemengelage mit dem Feuer.

Was halten Sie von Trumps Vorstoß?

Er erfüllt mich mit Besorgnis. Ich frage mich, welche Absicht er verfolgt, ausgerechnet jetzt solch eine Ankündigung zu machen. Ich fürchte mich vor Führern wie ihm. Ich bin auch kein Mensch, der tiefe Verbindungen empfindet zu Orten. Ich fühle mit Menschen. Ich sammele Geschichten von Menschen, und es ist mir wichtig, dass alle Menschen dieselben Rechte haben. Ich möchte, dass jeder das Leben leben kann, das er leben möchte. Die Palästinenser im Westjordanland und in Ost-Jerusalem können das nicht.

Welche Gefühle hegen Sie für Jerusalem?

Religiöse Empfindungen für einen Ort sind mir fremd. Die Stadt mag schön sein, in meinen Augen ist sie aber eher Museum als lebendige Stadt, in der man leben möchte. Sie zieht mich in die Vergangenheit und hindert einen auch wegen ihrer Bedeutung für die Weltreligionen daran, im Hier und Jetzt zu leben. Manche sehen wohl in so einem Schritt die Erfüllung eines Traums, aber manchmal sind in Erfüllung gegangene Träume nicht das Beste. Ich bin nicht in der Lage, mich über eine Hauptstadt Jerusalem zu freuen, während das Leben für 300 000 Palästinenser im Ostteil der Stadt die Hölle ist, weil sie keine Rechte besitzen und weil sie im Schlamm leben.