Job Noch ein Sprühstoß LSD vor dem Meeting?

LSD-Mikrodosen können über ein harmlos wirkendes Mundspray eingenommen werden.

(Foto: imago/blickwinkel)

Gehirndoping am Arbeitsplatz ist längst verbreitet, nun kommt aus Kalifornien offenbar ein fragwürdiger Trend: Verdünntes LSD soll Kreativität und Konzentrationsfähigkeit verbessern.

Von Philippe Zweifel

Es ist Mittagszeit in der Zürcher Bar Basso. Hungrige Businessleute strömen herein. Einer von ihnen ist Lars Stadelmann (Name geändert), der bei einer großen Schweizer Firma im mittleren Management angestellt ist. Der Mittvierziger bestellt einen Caesar Salad. Dann nimmt er ein Spray mit verdünntem LSD aus seiner Tasche und sprüht sich ein paar Mal in den Mund. "Acht bis zehn Mikrogramm", sagt er, "ist die ideale Dosis."

LSD? Ist das nicht die Droge, die einen rosarote Elefanten sehen lässt oder bei der schon Menschen aus dem Fenster gesprungen sind? Jene Substanz, die Hippies von Alleinheitserfahrungen schwärmen und auch manchen rationellen Zeitgenossen tief in seine Seele blicken ließ?

Dass LSD zwischen Himmel und Hölle so ziemlich alles auslösen kann, weiß ­jeder, der selber schon mal einen Trip eingeworfen hat. Aber genau das machen Leute wie Lars Stadelmann nicht. Sie konsumieren extrem niedrige Dosierungen, ungefähr ein Zehntel eines LSD-Trips, zwei bis dreimal pro Woche. Die Kosten sind lächerlich tief: 30 Rappen für eine Dosis. "Microdosing" heißt das in Amerika, wo der entsprechende Trend hohe Wellen schlägt. "Der neue Businesstrip", schreibt das Rolling Stone Magazine. Und Forbes konkretisiert: "Microdosing ist der Arbeitsturbo im Silicon Valley."

Wenn der Kollege Aufputschmittel braucht

Drei Millionen Deutsche haben laut einer Studie ihrer Leistung im Job mit Medikamenten nachgeholfen. Im Interview erklärt Arbeitsmedizinerin Gabriele Freude das Phänomen Neuro-Enhancement und wie sich Stress anders bekämpfen lässt. Interview von Matthias Kohlmaier mehr...

Eine niedrige LSD-Dosis, berichten die Anwender, habe den gegenteiligen ­Effekt einer hohen Dosierung. Man verliert sich nicht in seinen Gedanken, sondern verbessert die Konzentrations­fähigkeit und die Kreativität - unabdingbare Eigenschaften gerade für jemanden, der es in der Techbranche zu ­etwas bringen will. Zumal dort jedem das Bekenntnis von Apple-Gründer Steve Jobs bekannt ist: LSD zu nehmen, sei eine der wichtigsten Entscheidungen in seinem Leben gewesen.

Der Druck in der kalifornischen Start-up-Kultur lässt viele ihren Körper und Geist optimieren, mit Yoga etwa oder Meditation. Auch ein digitaler Stimmungsmodulator, der über die Nervenzellen im Hirn Beruhigung oder Energie spendet, steht im Angebot. Es ist ironisch, dass auch der neueste Trend des Microdosing ausgerechnet aus Kalifornien stammt, wo die Gegenkultur einst den LSD-Slogan "Turn on, tune in, drop out" prägte. Nun verwenden die Kinder der Aussteiger die Substanz als leistungssteigerndes Mittel.

Gehirndoping am Arbeitsplatz ist bereits verbreitet

So interessant wie die Wirkung einer Droge ist ihre Aussage über die Gesellschaft, in der sie konsumiert wird. Was Kokain für die Wallstreet in den 80er-Jahren war, könnte Microdosing für die heutige Leistungsgesellschaft werden. Denn Gehirndoping am Arbeitsplatz ist bereits verbreitet. Das geht aus einer Befragung hervor, welche die Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (Suva) vor drei Jahren in der Schweiz durchführen ließ. Vier Prozent der Befragten gaben an, mindestens einmal verschreibungspflichtige Medikamente wie Modafinil oder Ritalin konsumiert zu haben, um leistungsfähiger zu sein oder um Stress abzubauen. Bei Umfragen an deutschen Unis gaben zwischen fünf und 20 Prozent aller Studenten an, solche Stimulanzien zu schlucken. Und ihre wissenschaft­lichen Lehrer stehen ihnen offenbar in nichts nach: In einer Erhebung des Fachblatts Nature gestand einer von fünf Abonnenten den Gebrauch von Neuro-Enhancern.

"Für das erste Mal LSD würde ich die freie Natur empfehlen"

Wie wirken psychedelische Pilze und LSD? Zwei Männer erzählen, was sie auf ihren Trips erlebt haben. Von Lars Langenau mehr ... Die Recherche - Protokolle

Im Unterschied zu diesen Substanzen hat LSD ein geringeres Raubbau- und Abhängigkeitspotenzial. Ist LSD-Microdosing eine "gesunde" Alternative zu solchen Medikamenten? James Fadiman ist überzeugt davon. Der 77-jährige US-Psychologe untersucht seit Jahrzehnten die Wirkung von psychedelischen Substanzen. 1966 wollte er herausfinden, ob LSD und Meskalin es Wissenschaftlern ermöglichen, schwierige physikalische oder maschinenbauliche Probleme zu lösen. 27 Wissenschaftler nahmen am Experiment teil - und das Resultat war verblüffend: 40 der 44 Probleme wurden gelöst oder teilweise gelöst.