bedeckt München 27°

Drogenerfahrungen:"Für das erste Mal LSD würde ich die freie Natur empfehlen"

Wenn Wolken ihr Gesicht ändern

(Foto: Illustration: Jessy Asmus/SZ.de)

Wie wirken psychedelische Pilze und LSD? Zwei Männer erzählen, was sie auf ihren Trips erlebt haben.

Von Lars Langenau

Psychoaktive Drogen katapultieren einen oft in eine andere Welt - das kann zu Angstzuständen führen, aber auch zu inspirierenden Erlebnissen. Zwei Männer erzählen, was sie mit LSD und psychedelischen Pilzen erlebt haben. Und warum es besser ist, die Drogen nicht alleine zu nehmen.

LSD: "Ich weiß selbst nicht mehr, ob ich noch Mensch bin"

"In den vergangenen acht Jahren habe ich mehrfach Erfahrungen mit LSD gesammelt. Nach einer Stunde beginnt es zu wirken, ein Trip dauert ungefähr acht Stunden. Die Dosierung ist schwierig, weil man dem vertrauen muss, der es gemacht hat, aber ich habe nie eine Überdosierung erlebt. Die Erinnerungen an jeden Trip bleiben über Jahre sehr, sehr scharf und ich habe im Anschluss keine negativen Spätfolgen wie etwa beim Kokain gespürt, bei dem man in ein Loch fällt.

Wenn Wolken ihr Gesicht ändern...

(Foto: Illustration: Jessy Asmus/SZ.de)

Für das erste Mal LSD würde ich die freie Natur empfehlen, obwohl ich selbst auch schon einmal bei den Berliner Philharmonikern war. Räume bekommen manchmal plötzlich eine neue Tapete - interessant, was sich der Kopf ausdenken kann. Der Trip in der Natur bietet den Vorteil, dass man komplett selbstbestimmt ist.

Ich würde zudem empfehlen, bei den ersten Malen nicht allein zu sein, sondern mit Leuten, die man mag und denen man vertraut. Bei einem LSD-Trip löst sich das Ich oft unberechenbar auf. Natürlich in direkter Korrelation mit der konsumierten Menge. Da kann es schon mal sein, dass das Ego völlig wegbricht. Bei mir passiert das so jedes fünfte Mal: Dann bin ich verwirrt, verstehe wenig und weiß nicht mehr, ob ich noch Mensch bin. Man versucht dann herauszubekommen: Was bin ich, wer bin ich und wo bin ich hier? Dann fällt mir ein, ich bin Sebastian, aber die Fragen hören nicht auf. Das sitze ich jetzt aus, denke ich und merke nun, dass Zeit vergeht. Was ist eigentlich die Zeit, frage ich mich dann. Jede Antwort wirft neue Fragen auf. Und irgendwann kapituliert man, weil man sie nicht mehr beantworten kann. Das kann unangenehm sein, weil man das Gefühl hat, man kommt nicht mehr runter.

Ein Beispiel für einen guten Trip: Ich gehe mit Freunden an einem wolkenbehangenen Tag raus auf einen Hügel. Dann zieht ein Sturm auf. In den Wolken formen sich plötzlich Gesichter wie beim Mount Rushmore. Ich versuche, bekannte Menschen darin zu erkennen, die dann auch erscheinen. Ich weiß aber - wie bei fast allen psychedelischen Drogen - die ganze Zeit, das ist jetzt nicht real, aber schön und interessant anzusehen.

Wir haben dann stundenlang in die Wolken geschaut, uns auf dem Hügel herumgewälzt und uns über unsere Ideen vom Leben unterhalten. Das Beste bei diesen Trips waren sind für mich sowieso die Gespräche: Dass ich mich mit Leuten über moralphilosophische oder erkenntnistheoretische Themen unterhalten kann, über die wir auch im nüchternen Zustand reden. Aber bei einem Trip da entdecke ich vollkommen neue Blickwinkel.

Sex funktioniert bei mir auf LSD, aber eben nur mit Leuten, die ich sehr, sehr gerne mag. Geruch und Geschmack sind intensiviert. Wir haben einmal Früchte gegessen, die dann ganz anders, exotischer, intensiver schmeckten. Allerdings haben wir auch mal Hühnchen probiert und das war gar nicht schön: Man hat starke Empathie - und wenn man die aufgespießten Tiere im Grill hängen sieht, dann tun sie einem unendlich leid. Ich hatte keine Lust mehr aus reinem Vergnügen dazu beizutragen, dass dieses Huhn geschlachtet wird, um es dann zu verzehren."

Sebastian, 26, arbeitet als Programmierer.

Psychedelische Pilze: "Wolken, aus denen Füße baumelten"

"Kiffen ist so gar nicht mein Ding. Ich habe zweimal an einer Tüte gezogen und mich übergeben. Aber ich habe viermal mexikanische Pilze ausprobiert. Es war sehr witzig, ich jedenfalls habe keine negativen Erfahrungen gemacht. Einmal habe ich die Pilze in der Natur genommen und eine Verbindung zu einem Baum aufnehmen können. Eigentlich zu einem Baumstumpf, bei dem ich fühlte, dass er gestorben war. Hätte ich nüchtern hingeschaut, dann wäre mir das wohl auch aufgefallen.

In einem völlig bunt angemalten Hostelzimmer in Amsterdam hatte ich wohl meinen besten Trip, der ist jetzt sechs Jahre her, aber ich habe noch gute Erinnerungen daran. Ich habe die eklig schmeckenden Trüffel gekaut, warte zehn bis 15 Minuten und dann ging es los: Plötzlich bewegten sich all die Dinge an der Wand.

Da war ein an die Wand gemaltes Männchen, das mir zublinzelte und mich anlächelte. Eigentlich wusste ich: Das kann nicht sein, aber in dem Zustand spielt einem der Kopf eben einen Streich. Dann lächelte ich zurück und dachte mir: Ach wir beide, das Männchen und ich, wir beide wissen, was gerade passiert ist. Obwohl gar nichts passiert ist. Das ist albern, klar. Im Bewusstsein bleibt, dass das nicht wahr sein kann. Heute kann ich überhaupt nicht mehr mit Sicherheit sagen, ob es wirklich ein Männchen war oder vielleicht doch ein Elefant.

...und Bäume Freunde werden.

(Foto: Illustration: Jessy Asmus/SZ.de)

Ich war da mit einer Freundin und wir sind gar nicht raus aus dem Zimmer ins Vergnügungsviertel. Das Zimmer war Vergnügung genug. So konnten wir entspannt die kuriose Welt um uns betrachten. Entfernungen waren aufgehoben. Das Bett und die komplett rote Bettwäsche waren der sichere Hafen. Es hat sich angefühlt, wie in einem Kino zu sitzen und einen surrealen Film zu betrachten. Nur, dass jeder seinen eigenen Film schaut. Ich fürchtete auch eine visuelle Reizüberflutung, wenn ich rausgegangen wäre. Mir reichte das bis in die letzte Ecke angemalte Zimmer.

Die Farben wurden bei diesem Trip viel intensiver, krasser. Die Decke war blau, darauf waren Wolken, aus denen Vögel und Ornamente schauten oder Füße baumelten. An einer anderen Stelle war ein Durchbruch simuliert, aus dem ein Auge einen anschaute. Als sei dieses Zimmer für einen psychedelischen Trip gemacht worden. Auch die Möbel veränderten sich.

Nach eineinhalb Stunden ist der Rausch vorbei. Doch die Zeit kann mit so vielen Reizen ziemlich lange werden."

Markus, 30, wohnt in Bayern, ist Musiker und Barkeeper.

© SZ.de/olkl

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite