Machtkampf in der CSU Herrmann tritt gegen Söder an

Zwei Alpha-Tiere der CSU: Joachim Herrmann und Markus Söder beim Neubürgerempfang in der Münchner Residenz (Archivbild aus dem vergangenen Jahr)

(Foto: Johannes Simon)
  • Nach SZ-Informationen will sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) um die Spitzenkandidatur seiner Partei für die Landtagswahl 2018 bewerben.
  • Damit wird es wohl zu einer Kampfabstimmung zwischen Herrmann und Finanzminister Markus Söder kommen.
  • Die CSU-Landtagsfraktion tritt am kommenden Montag zusammen, um einen Nachfolger für Horst Seehofer vorzuschlagen.
Von Roman Deininger und Wolfgang Wittl

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will Ministerpräsident des Freistaats werden. Nach SZ-Informationen hat Herrmann zugesagt, sich um die Spitzenkandidatur seiner Partei für die Landtagswahl 2018 zu bewerben. Damit zeichnet sich eine Kampfabstimmung zwischen Herrmann und Finanzminister Markus Söder ab. Am kommenden Montag tritt die CSU-Fraktion im Landtag zusammen, um ihren Favoriten zu bestimmen. Die Abgeordneten wollen eine Empfehlung für den Parteitag am 15. und 16. Dezember in Nürnberg aussprechen, der den Spitzenkandidaten kürt. Söder hat seine Ambitionen noch nicht öffentlich erklärt, mit seinem Antreten wird in der CSU aber fest gerechnet. Wahrscheinlich ist, dass Ministerpräsident Horst Seehofer, 68, zumindest vorerst Parteichef bleiben will.

Seehofers engster Führungskreis hatte sich nach SZ-Informationen am Montag in der Bayerischen Staatskanzlei getroffen. Bei dem Gespräch anwesend waren neben Seehofer und Herrmann auch Landesgruppenchef Alexander Dobrindt, Parteivize Manfred Weber und Wirtschaftsministerin Ilse Aigner. In dieser Runde hat Herrmann demnach mitgeteilt, gegen Söder antreten zu wollen. Bestätigen wollte Herrmann die Entscheidung am Mittwoch aber nicht. Der SZ sagte er: "Meine Linie ist und bleibt: Ich werde nichts sagen, bis Horst Seehofer sich erklärt hat. Das ist eine Frage des Respekts und Anstands." In der CSU-Fraktion wird erwartet, dass Seehofer zu Beginn der Fraktionssitzung am Montag ankündigt, bei der Landtagswahl 2018 nicht mehr als Spitzenkandidat zur Verfügung zu stehen.

Stammbaum der Streithanseln

Seit Jahrzehnten stellt die CSU den Ministerpräsidenten in Bayern, doch bei der Nachfolge hapert es. Mancher Streit lässt sogar den zwischen Seehofer und Söder verblassen. Von Peter Fahrenholz mehr ...

Herrmanns Kandidatur dürfte in der CSU auch als letzter Versuch Seehofers gewertet werden, seinen Rivalen Söder als Ministerpräsidenten zu verhindern. Seehofer und Söder liefern sich seit Jahren einen erbitterten Streit, der wohl auch auf persönliche Verletzungen zurückgeht. Herrmann, 61, gilt im Seehofer-Lager als der Kandidat, der Söder, 50, am ehesten schlagen kann. Wie Herrmann äußerte sich auch Söder nicht zu seinen Plänen: "Wir werden am Montag versuchen, das alles zusammenzuführen." Eine Entscheidung müsse "im Miteinander" und "mit Respekt auch für Horst Seehofer" getroffen werden.

In der Landtagsfraktion ist Söder klarer Favorit, auch wenn Herrmann die Fraktion zwischen 2003 und 2007 geleitet hat. Die Söder-Skeptiker denken aber wohl schon weiter. Das Votum der Fraktion ist nicht bindend - der Parteitag könnte sich über die Empfehlung der Abgeordneten hinwegsetzen. Herrmann könnte sich so auch bei einer Niederlage in der Fraktion auf dem Parteitag zur Wahl stellen. Voraussetzung dafür, heißt es in Parteikreisen, sei ein "ehrenvolles Ergebnis" in der Fraktion.

Die Landtagsabgeordneten kamen schon am Mittwoch in München zusammen, eine Personaldebatte gab es jedoch nicht. Seehofer war nicht anwesend. Er steht seit dem Bundestagswahldebakel unter Druck, mindestens eines seiner Ämter abzugeben. Sollte Seehofer auch den Parteivorsitz räumen, werden Alexander Dobrindt und Manfred Weber als Nachfolger gehandelt.

Was Söder unternimmt, um Seehofer ins Wanken zu bringen

Unsere Autoren über ihre Recherchen zu einem Duell, wie es selbst die CSU selten erlebt hat. mehr...