Islam-Debatte Die CSU erklärt die Welt - mit fataler Wirkung

Was würden die Bayern nur von der Welt verstehen, wenn sie ihn nicht hätten: Horst Seehofer, Nicht-mehr-Ministerpräsident und neuerdings Bundesinnenmininster.

(Foto: )

Wenn es um den Aufbau von Feindbildern geht, ist Horst Seehofer und seiner Partei inzwischen anscheinend jedes Mittel recht.

Kommentar von Sebastian Beck

Welch ein Glück, dass es die CSU gibt. Wo sollten die Bayern im Durcheinander der Welt bloß Sinn und Orientierung finden, wenn nicht bei Horst Seehofer und seinen Parteifreunden? Der neue Bundesinnenminister eröffnete vergangene Woche als erste Amtshandlung eine Islam-Debatte: "Deutschland ist durch das Christentum geprägt", verkündete Seehofer in der Bild. Ministerpräsident Markus Söder pflichtete ihm sogleich bei und differenzierte feingeistig, Deutschland sei "christlich-abendländisch geprägt mit jüdisch-humanistischen Wurzeln".

CSU-Generalsekretär Markus Blume wusste ebenfalls, dass Deutschland ein "christlich geprägtes Land" sei, und sogar CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer reihte sich am Sonntag schnell noch mit der "christlich-abendländisch geprägten Gesellschaft" in die Welterklärer ein. Deutschland ist also ein irgendwie christlich-jüdisch-abendländisch-humanistisch geprägtes Land.

Seehofer stört den inneren Frieden

In den vergangenen Wochen hat es zwei Dutzend Anschläge auf Moscheen gegeben. Dass der neue Innenminister ausgerechnet jetzt behauptet, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, ist unfassbar. mehr ...

Das ist insofern interessant, weil man nur von München nach Dachau fahren muss, um zu sehen, dass Juden in Bayern Jahrhunderte lang ausgegrenzt und schließlich fast allesamt ermordet wurden. Auch die abendländische Wertegemeinschaft, die es nun angeblich zu verteidigen gilt, bestand in Europa vor allem darin, dass man sich mit Kriegen überzog und auf allen Seiten im Namen Gottes umbrachte. Frankreichs Grenze zu Belgien und Deutschland wird vor allem durch Soldatenfriedhöfe und Schlachtfelder markiert.

Das Christentum mag durchaus einen Beitrag zur Nächstenliebe geleistet haben: Demokratie, Gleichberechtigung oder Trennung von Staat und Kirche sind aber keine Erfindungen des Vatikans. Im Gegenteil, sie mussten im 19. und 20. Jahrhundert erst blutig gegen den Widerstand von geistlichen und weltlichen Herrschern erkämpft werden. Selbst der Anfang des modernen Bayerns ist untrennbar mit dem Geist der Aufklärung, Säkularisation und der Staatsreform des Grafen von Montgelas verbunden. Wenn es ein Erbe gibt, das Politiker nicht verraten sollen, dann das.

Vom sogenannten Abendland aber bleibt am Ende nichts anderes als ein gleichermaßen leerer und dümmlicher Begriff, der immer dann wiederentdeckt wird, wenn andere ausgegrenzt werden sollen: Juden, Türken, Araber, Russen. Derzeit muss der Islam als Feindbild des Abendlands herhalten. Den mehr als 600 000 Muslimen in Bayern signalisiert die CSU damit: Ihr gehört nicht zu uns.

Wenn es um den Aufbau von Feindbildern geht, ist der Partei inzwischen anscheinend jedes Mittel recht. In den sozialen Medien postet sie jetzt ein Burka-Foto und daneben das Ergebnis einer Umfrage, wonach für 76 Prozent der Deutschen der Islam nicht zu Deutschland gehört. Ganz bewusst ignoriert sie dabei, dass auch für die überwältigende Mehrheit der Muslime in Bayern die Burka nicht zum Islam gehört.

Wie hat CSU-Fraktionschef Kreuzer doch so schön gesagt: "Wenn die demokratischen Parteien diesen Menschen keine Stimme geben, dürfen wir uns nicht wundern, wenn sie sich andere Vertreter suchen." Er hat damit allerdings nicht Muslime gemeint, die im Namen des Abendlands pauschal verdächtigt und herabgesetzt werden, sondern die Anhänger der AfD. Letztere gehören ja schließlich zum Abendland.