Flüchtlinge in Bad Hindelang Störung im Bergpanorama

Asylbewerber Solomon Waldeab (links) und Ahmed Liman vor ihrer Unterkunft in Bad Hindelang

(Foto: )

Panik, wenn die Feuerwehrsirene heult: In Bad Hindelang im Oberallgäu sind erstmals 20 Flüchtlinge untergebracht. Die Solidarität mit den Männern aus Afrika ist groß. Doch der Bürgermeister fürchtet die Stammtisch-Meinung.

Von Elisa Britzelmeier, Bad Hindelang

Solomon Weldeab sitzt auf seinem Bett und schaut aus dem Fenster, auf den Gipfel des Imberger Horns. Das Bett steht in einem ehemaligen Klassenzimmer. Wenn er aufsteht, stößt er mit dem Knie fast an das Bettgestell seines Nachbarn. Zehn Liegen reihen sich aneinander, die Tafel hängt noch an der Wand. Solomon Weldeab ist 30 Jahre alt und Eritreer. Seit Anfang August wohnt er mit 19 weiteren afrikanischen Flüchtlingen in einer früheren Schule im Oberallgäu.

Zum ersten Mal hat die Gemeinde Bad Hindelang Asylbewerber aufgenommen. Die Männer sind zwischen 18 und 44 Jahre alt und kommen aus Somalia, Nigeria und dem Senegal, die meisten aus Eritrea. Weldeabs Heimat ist fast doppelt so groß wie Bayern und hat etwa halb so viele Einwohner. Wegen der autoritären Herrschaft Isayas Afewerkis wird Eritrea als "Nordkorea Afrikas" bezeichnet, auf der Rangliste der Pressefreiheit belegt das Land den letzten Platz.

Weldeab kam über das Mittelmeer nach Europa. "Wir waren mehr als 450 Menschen in einem völlig überfüllten Boot. Eine Mutter ist bei der Überfahrt gestorben. Ihr kleines Kind war ganz allein, als wir ankamen", erzählt er. Er selbst ist wie viele andere über Italien nach Deutschland weitergereist, im Bus.

Etwa 33 000 Asylbewerber erwartet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für das Jahr 2014 allein in Bayern, die Zahlen sind mehrfach nach oben korrigiert worden. Die Erstaufnahmestellen in Zirndorf und München sind überfüllt. Von dort werden die Menschen auf die Landkreise verteilt - wie die jungen Männer, die im Oberallgäu landeten.

Das kleine Schulhaus im Bad Hindelanger Ortsteil Vorderhindelang stand seit Jahren leer. Der Gemeinderat bot es als Notunterkunft an. Innerhalb weniger Tage wurden die zwei Klassenzimmer mit Betten und Schränken eingerichtet. "Now it's no school anymore", sagt der Somalier Ahmed Liman, der vor der Al-Shabaab-Miliz geflohen ist, und grinst schief, "now it's our house". Die alte Schule ist jetzt ihr Zuhause - oder zumindest so etwas in der Art.

"Beeindruckend" sei die Hilfsbereitschaft

Postkartenidyll Bad Hindelang im Allgäu

(Foto: badhindelang.de)

Bad Hindelang ist das, was man ein beschauliches Dorf nennen könnte. Nicht ganz 5000 Einwohner hat die Marktgemeinde, die Menschen grüßen sich beim Bäcker. Im September findet der Alm-Abtrieb statt, der hier "Viehscheid" heißt und für die Hindelanger so wichtig ist wie das Oktoberfest für die Münchner. Die Vermieter der Ferienwohnungen müssen nicht mit einem direkten Blick auf die Berge werben, denn den hat hier jeder. Die Gemeinde lebt zu großen Teilen vom Tourismus. Bei Bundestags- und Landtagswahlen erreicht die CSU in Bad Hindelang regelmäßig etwa 50 Prozent der Stimmen.

Neue Unterkunft in Riem

Auf das neue Messegelände in Riem sollen Container für Flüchtlinge kommen. Unklar ist aber noch: Wann, wie viele und was für eine Art Unterkunft es werden soll. Und auch die Frage, wie Nachbarn informiert werden, ist nach wie vor offen. Von Bernd Kastner mehr ...

Deren Asylpolitik ist durch Härte gekennzeichnet - zuletzt stand die CSU bundesweit massiv in der Kritik, weil Ministerpräsident und Parteichef Horst Seehofer angesichts steigender Asylbewerberzahlen wieder Grenzkontrollen gefordert hatte. In Bad Hindelang ist die Grenze zu Österreich weniger als zehn Kilometer entfernt, aber von Ablehnung ist hier nichts zu merken. Die Hilfsbereitschaft im Dorf sei "beeindruckend", sagt CSU-Bürgermeister Adalbert Martin. Spontan hat sich ein Helferkreis gebildet.

Die Teams kümmern sich ehrenamtlich um Kleidung, begleiten die Flüchtlinge zum Arzt oder übersetzen Behördenbriefe, denn die werden nur auf Deutsch verteilt. "Wir wollen den Menschen im Alltag helfen", sagt Karl-Heinz Reimund, der in der Gemeindeverwaltung für die Asylbewerber zuständig ist. "Als es zum Beispiel einen Probealarm beim benachbarten Feuerwehrhaus gab, waren die Jungs in Panik. Man musste ihnen erst erklären, was Sirenen hier bedeuten."

Bayern will Kasernen öffnen

Der Freistaat hat große Probleme, die rasant steigende Zahl an Asylbewerbern zu bewältigen. Ministerpräsident Seehofer fordert Verteidigungsministerin von der Leyen nun dazu auf, leer stehende Kasernen zur Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. mehr ...

Die Helfer haben einen regelrechten Stundenplan mit Angeboten erstellt für "unsere Asylbewerber", wie sie sie nennen. Sprachunterricht, Sport, Ausflüge in die Berge. Zehn bis elf Uhr, Deutschstunde. Die Flüchtlinge sitzen an U-förmig angeordneten Tischen. "Woher kommst du?", fragt Said und wendet sich an Sitznachbar Yohannes. "Ich komme aus Eritrea", antwortet der und gibt die Frage an Ahmed weiter. Die pensionierte Volksschullehrerin Elisabeth Gassner korrigiert die Aussprache, sie unterrichtet seit Kurzem wieder.

Nahtlos geht es weiter mit Verkehrserziehung. Berufsschullehrer Reinhard Pargent löst Gassner ab. Die Gruppe hat Fahrräder geschenkt bekommen, Pargent erklärt deutsche Straßenschilder. Er hat sich nach einer Informationsveranstaltung als freiwilliger Helfer gemeldet. "Ich dachte mir, irgendetwas kann man immer tun", sagt er. Maria Scholl, die direkt gegenüber der früheren Schule wohnt, würde die jungen Männer gerne zum Essen einladen. "Sie sind so herzlich. Aber ich bin unsicher, ob die das nicht langweilig finden, mit mir alter Frau", sagt sie lächelnd.

Die Asylbewerber in Bad Hindelang leben in einem Schulgebäude - die Betten stehen eng aneinander.

(Foto: Elisa Britzelmeier / oh)