Verkehrssicherheit Strikt nach Tempolimit fahren, ist so stressig wie rasen

Strich 50, aber das Stresslevel bleibt hoch.

(Foto: Collage Jessy Asmus)

Einen Monat lang fuhr unser Autor exakt so schnell, wie es ihm die Verkehrsregeln erlaubten. Schnell stellte sich heraus: Damit ist er ziemlich allein auf den Straßen.

Von Felix Reek

Ein ganz normaler Freitag. Ich bin auf dem Weg zur Arbeit und fahre auf dem Mittleren Ring in München stur Tempo 60. Plötzlich wird es grell im Auto, im Rückspiegel sehe ich ein riesiges Mercedes-Emblem. Ein Lkw-Fahrer lässt seine Scheinwerfer aufblitzen und versucht, mir zu zeigen, wie nah er an mich heranfahren kann, bevor er mich zerquetscht. Er betätigt noch einmal die Lichthupe. Offenbar bin ich ihm nicht schnell genug. Ich widerstehe dem Drang, aufs Gaspedal zu treten. Mit solch kindischen Anwandlungen ist Schluss. Mein Vorsatz: Einen Monat lang will ich mich genau an das jeweils vorgegebene Tempolimit halten. Und zwar ganz akribisch.

Noch immer klingen mir die Worte meines Fahrlehrers im Ohr: "Immer Strich fahren!" Er meinte damit den Zeiger des Tachometers, der sich genau auf der vorgeschriebenen Geschwindigkeit auf dem Ziffernblatt zu positionieren hatte. Das nahm er sehr genau. 20 Jahre später wende ich diese Weisheit wieder an. Bei Tempo 50 fahre ich Strich 50. Bei Tempo 80 Strich 80. Und bei Tempo 120 eben Strich 120. Doch schnell stellt sich heraus: So einfach ist das gar nicht. Wie alle anderen bin ich ständig unter Zeitdruck. Schnell zur Arbeit, davor noch das Kind in der Kita abliefern, dazwischen mal eben kurz zum Supermarkt zum Einkaufen. Hauptsache, schnell, schnell, schnell. Ich bin immer in Eile und versuche, das mit dem Auto zu kompensieren.

Führen höhere Bußgelder wirklich zu mehr Sicherheit?

Wer zu schnell fährt, zu wenig Abstand hält oder gefährlich überholt, soll spürbar höhere Strafen zahlen. So sieht es die Polizei. Verkehrsexperten halten die Forderung für "sonderbar". Von Marco Völklein mehr ...

Vielen anderen geht es offenbar genauso. Der folgende Montag, mitten im Berufsverkehr auf dem Mittleren Ring. Es ist nass und kalt, der Verkehr ist zähflüssig. Die digitalen Straßenschilder im Tunnel durch die Münchner Innenstadt geben Tempo 40 vor. Ein paar andere tun es mir gleich, aber vielen ist das offensichtlich zu gemächlich. Mein Auto fährt auf der linken von zwei Spuren. Zuerst überholt mich rechts mit etwa 60 Stundenkilometern ein SUV. Kurz darauf folgt ein Lkw der Stadtreinigung. Als sie fast aus meinem Sichtfeld verschwunden sind, leuchten ihre Bremslichter auf. Ein Sinneswandel? Nervöse Zuckungen im Bremsfuß? Nein, da vorne steht nur einer der festinstallierten Blitzer. Ich bin genervt, schalte den Tempomat an und frage mich: Warum tue ich mir das eigentlich jeden Tag an?

Die Antwort gibt Verkehrspsychologin Birgit Scheucher. Für viele sei das Auto immer noch das Verkehrsmittel ihrer Wahl, weil es die Illusion der "unbegrenzten Mobilität" vorgaukelt. "Ich entscheide, wann ich wie und wo von A nach B komme", erklärt sie. "Die Realität ist eine andere." Zum Beispiel Stau oder die ewige Parkplatzsuche. Das alles kostet Zeit. Also versuchen wir, gefühlt die Kontrolle über die Situation wiederzugewinnen. Wir wechseln im Stau öfter die Spur oder fahren eben ein bisschen schneller.

Raser erfahren sich kaum einen Zeitvorteil

Wie gering dieser Vorteil ist, zeigte vor einigen Jahren ein Versuch von Auto Bild: Auf der Strecke von Füssen nach Flensburg ließ das Fachblatt einen Raser gegen einen Schleicher antreten. Das Ergebnis nach 1000 Kilometern: Der Testfahrer mit Bleifuß war 13 Minuten schneller als sein Kollege, der sich an die Tempolimits hielt und auf den freien Abschnitten gemächlich weiterfuhr. Der Schnellfahrer verbrauchte aber wesentlich mehr Sprit. Wie viel Zeit soll mir die Hetzerei also einbringen, bei einer täglichen Strecke zwischen 50 und 100 Kilometer? Die Antwort ist: gar keine.

Wobei ich zugeben muss: So viele Raser gibt es gar nicht. Sie bleiben nur besser im Gedächtnis, weil man sich über sie aufregt. Richtet sich die Konzentration auf die restlichen Verkehrsteilnehmer, ist etwas anderes viel auffälliger: Viele von ihnen fahren moderat zu schnell. Und zwar genau so, dass es nicht zu teuer wird, wenn sie geblitzt werden.