Carsharing Hast du keinen, ruf dir einen

Gegen Parkplatznot und teuren Autoneukauf: Carsharing ist auf dem besten Weg, zum Erfolgsmodell in Großstädten zu werden. Immer mehr Anbieter tauchen auf.

Von Joachim Becker

Ein Generationenkonflikt, der auf offener Straße ausgetragen wird: Jeder dritte private Neuwagen in Deutschland wird von einem Fahrer nahe des Seniorenalters erworben: "Auf die Generation Ü60 entfallen damit mehr Neuwagenverkäufe als auf sämtliche Kunden, die jünger als 40 Jahre sind", erklärt Marktforscher Ferdinand Dudenhöffer.

Kaum bestellt, schon gefahren

mehr...

Für viele Ältere ist das eigene Auto ein Symbol der Unabhängigkeit. Freie Parkplätze gehören selbstverständlich zu diesem mobilen Lebensstil. Jüngere urbane Generationen haben die Hoffnung dagegen aufgegeben, bequem von Tür zu Tür zu fahren. Sie suchen nicht nur entnervt nach Parkplätzen, sondern auch nach neuen Lösungen für eine individuelle (Teilzeit-)Mobilität. Statt in PS-Prestige stecken jüngere Leute ihr Geld erst in schicke Wohnungen, Urlaube und coole elektronische Geräte.

Gerade junge Erwachsene, die Innenstädte als Lebensraum bevorzugen, wenden sich vom eigenen Pkw ab. 2009 waren nur noch sieben Prozent aller Neuwagenkäufer zwischen 18 und 29 Jahre alt - das Segment hat sich innerhalb von zehn Jahren halbiert.

Mittlerweile ist auch die Frage, wo und zu welchem Preis Menschen ihr Auto abstellen dürfen, ein zentraler Faktor der Stadt- und (individuellen) Verkehrsplanung geworden. Schließlich verursacht die Parkplatzsuche in Großstädten fast ein Drittel des gesamten Autoverkehrs. Bis 2020 werden 1,2 Milliarden Pkw auf diesem Planeten unterwegs sein - 60 Prozent davon in Städten. Wir stehen also erst am Anfang der Parkplatznot.

Der weltberühmte Stadtplaner Albert Speer fordert schon länger ein nachhaltiges Umdenken. Statt der autogerechten Stadt proklamiert er das stadtgerechte Auto: "Klein, wendig - und vor allem nicht in Privatbesitz!" Mobilitätsexperte Andreas Knie kann dem nur zustimmen: "Privater Autobesitz ist ein Auslaufmodell."

Neue Bedürfnisse gerade der jungen Generation, müssten durch die Politik aufgenommen werden, so der Geschäftsführer des Innovationszentrums für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel in Berlin. Als Beispiel nennt er die verstärkte Akzeptanz von Carsharing-Modellen.

2025 werden laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zwar 90 Prozent der Bundesbürger in einem Haushalt mit Fahrzeug leben. Aber viele Fahrzeugbesitzer könnten sich mit dem Carsharing zumindest die Anschaffung eines Zweitwagens sparen.

Das Swatch-Auto ist zurück

mehr...