Zoonosen:"Das ist ein Massensterben"

Zoonosen: Vermutlich tötete die Vogelgrippe den Vogel und die Mähnenrobbe an einem patagonischen Atlantikstrand in der Nähe von Viedma, Provinz Río Negro, Argentinien.

Vermutlich tötete die Vogelgrippe den Vogel und die Mähnenrobbe an einem patagonischen Atlantikstrand in der Nähe von Viedma, Provinz Río Negro, Argentinien.

(Foto: Juan Macri/dpa)

Seit drei Jahren wütet weltweit die bisher schlimmste Vogelgrippe-Welle. Längst tötet das Virus nicht nur Vögel, sondern auch Robben, Bären und Füchse. Kann es auch dem Menschen gefährlich werden?

Von Sina Metz

Die Liste toter Tiere ist lang: Kraniche in Israel, Pelikane in Peru, Bären in Kanada, Nerze in spanischen Pelzfarmen, Hauskatzen in Polen. Tausende verendete Seelöwen spülte das Meer an die Strände von Chile, die USA erlebten ein Massensterben von Robben. Weltweit starben insgesamt mehr als 100 Millionen Wild- und Hausvögel. Schuld ist ein Virus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKatastrophen
:Nicht nur das Klima droht zu kippen

Der Mensch gefährdet mit seinem Verhalten nicht nur sich selbst, sondern zum Beispiel auch Artenvielfalt, Grundwasserreserven und die Raumfahrt, warnt ein UN-Bericht. Doch die Autoren sehen eine Chance.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: