Triage:Wer darf überleben, wenn es in Krankenhäusern eng wird?

Lesezeit: 6 min

Triage: Während der Pandemie war die Lage auf vielen Intensivstationen angespannt.

Während der Pandemie war die Lage auf vielen Intensivstationen angespannt.

(Foto: Jens Büttner/picture alliance/dpa/dpa-Zentral)

Wen sollen Ärzte bevorzugen, wenn die Zahl der Intensivbetten nicht mehr reicht? Die Bundesregierung arbeitet an einem Gesetz für eine solche Triage, doch die Kritik ist laut.

Von Christina Berndt

Wenn es hart auf hart kommt: Für welchen Patienten tun Ärzte dann noch alles? Wem helfen sie zu überleben? Und wann entscheiden sie, dass ihr Können besser bei einem anderen Kranken investiert ist? Die Frage, wer im Falle zu voller Intensivstationen auf eine Behandlung hoffen darf und wer zurückstehen soll, klingt brutal. Und sie ist auch brutal schwer zu beantworten. Es geht schließlich um nicht weniger als die Chance auf Leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB