Corona:"Wo fängt Triage an, wo hört sie auf?"

Lesezeit: 5 min

Coronavirus - Patientenverlegung in Deutschland

"Der Hinweis auf drohende Triage sensibilisiert für die Dramatik in den Kliniken": Verlegung eines Corona-Patienten aus Thüringen nach Hannover.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)

Ärzte warnen vor Triage, doch die Lage in den Krankenhäusern ist so angespannt, dass längst nicht nur Intensivbetten knapp sind. Über den Notstand an den Kliniken.

Von Werner Bartens

Es ist ein Wort wie Donnerhall, das zuverlässig Schrecken auslöst. Erik Bodendieck, Präsident der Landesärztekammer Sachsen, hatte Anfang der Woche im NDR erwähnt, "dass wir möglicherweise in den nächsten Tagen in die Triage-Situation kommen". Der Allgemeinmediziner führte aus, dass es bei der Triage darum gehe, "wer die besseren Chancen hat, die Behandlung gut zu überstehen und gut da rauszukommen". In der Folge könnten bald zwei Menschen um ein Bett "kämpfen müssen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB