Psychometrie:Das Ende der Privatheit

Lesezeit: 7 min

Zwinkernde Frau mit Finger auf den Lippen PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xBaharx 2109001

Wer Menschen ausspäht, kann ihnen gezielt die Botschaften senden, die bei ihnen wirken werden.

(Foto: imago/Ikon Images)

Der Psychologe Michal Kosinski kann Menschen mithilfe seiner Algorithmen besser einschätzen als deren Lebenspartner - ohne sie je getroffen zu haben. Was Likes über den Charakter aussagen und wie man vom Äußeren auf das Innere schließt.

Von Christina Berndt

Da kommt er also, der Mann, der den Populisten die scharfen Werkzeuge in die Hand gegeben hat. Der schuld sein soll am Brexit und an Trump. Dieser Mann hat strahlend blaue Augen und ein wahnsinnig charmantes Lächeln. Dabei leidet er gerade sehr. "Bitte, sehen Sie darüber hinweg, wenn ich nicht zu hundert Prozent aufmerksam bin", sagt er mit ausgesuchter Höflichkeit, "ich habe seit 20 Stunden nicht geschlafen." Michal Kosinski, 35, geboren in Polen, studiert in Warschau, promoviert im britischen Cambridge und jetzt Professor in Stanford, wirkt nicht wie einer, der das Böse in der Welt befördern will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB