bedeckt München 17°
vgwortpixel

Plastikmüll im Meer:Bis der Planet am Plastik erstickt

Plastiktüte im Meer

Von den 300 Millionen Tonnen Plastik, die jedes Jahr das Fließband verlassen, ist die Hälfte Einwegplastik.

(Foto: Mike Nelson/dpa)

Kunststoff sollte einst die Welt retten. Nun landen jedes Jahr Millionen Tonnen im Meer. Wie wird man das Zeug wieder los? Über Lösungsansätze und Tatortreiniger.

Früher kamen all die guten Sachen aus dem Meer, und mit "gut" ist auf der holländischen Insel Texel nicht Fisch gemeint. Eher Sachen wie Butter, Wein, Gewürze. Maarten Brugge weiß da Bescheid, denn seine Vorfahren waren Strandräuber: "Sie haben hier Schiffe versenkt." Viele Bewohner dieser Insel waren arme und offenbar auch fiese Schlucker, sie zündeten falsche Leuchtfeuer in den Dünen, Schiffe liefen auf Grund, und das Meer brachte dann all die guten Sachen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Zwei Jahre "Me Too"
Verstehen wir uns noch?
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Krankheit im Job
Leben nach dem Krebs
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"