bedeckt München 26°

Plastikmüll im Meer:Bis der Planet am Plastik erstickt

Plastiktüte im Meer

Von den 300 Millionen Tonnen Plastik, die jedes Jahr das Fließband verlassen, ist die Hälfte Einwegplastik.

(Foto: Mike Nelson/dpa)

Kunststoff sollte einst die Welt retten. Nun landen jedes Jahr Millionen Tonnen im Meer. Wie wird man das Zeug wieder los? Über Lösungsansätze und Tatortreiniger.

Von Tim Neshitov

Früher kamen all die guten Sachen aus dem Meer, und mit "gut" ist auf der holländischen Insel Texel nicht Fisch gemeint. Eher Sachen wie Butter, Wein, Gewürze. Maarten Brugge weiß da Bescheid, denn seine Vorfahren waren Strandräuber: "Sie haben hier Schiffe versenkt." Viele Bewohner dieser Insel waren arme und offenbar auch fiese Schlucker, sie zündeten falsche Leuchtfeuer in den Dünen, Schiffe liefen auf Grund, und das Meer brachte dann all die guten Sachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona in der Demokratischen Republik Kongo
Corona-Impfungen im Kongo
Abgelehnt, abgelaufen, vernichtet
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Literaturdienst - Roman von Heinz Strunk
Heinz Strunk: "Es ist immer so schön mit dir"
Und dazu ein bisschen liebesblöd
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB