bedeckt München 27°

Schwangerschaft:Wenn Medizin dem Baby schadet

Midsection of woman with medical drugs model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN

Vorsicht: So manche Pillen können für das ungeborene Baby gefährlich werden.

(Foto: imago images / Panthermedia)

Ein Epilepsiemittel soll in der Schweiz ungeborene Babys geschädigt haben. Der Fall wirft eine Frage auf: Welche Arzneien sind für Schwangere überhaupt unbedenklich?

Von Alexandra Bröhm und Felix Hütten

Medikamente sind ein Segen. Doch falsch angewendet entpuppen sie sich rasch als Fluch. So ist es auch im Skandal um das Epilepsiemittel Depakine in der Schweiz, den die Schweizer Sonntagszeitung vor wenigen Wochen aufgedeckt hat. Obwohl die Risiken fürs Ungeborene seit vielen Jahren bekannt waren, hatten Ärzte schwangeren Epilepsiepatientinnen die Arznei verschrieben - und die Frauen teils nicht darüber aufgeklärt, dass die Schädigungen der missgebildeten oder geistig eingeschränkten Kinder mit dem Medikament zusammenhängen könnten. Laut Zulassungsbehörde Swissmedic sind seit den 1990er Jahren fast 40 Fälle bekannt geworden. Und das wirft Fragen auf, nicht nur hinsichtlich dieser einen Arznei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Coronavirus - Bayern
Corona-Management in Bayern
Die Panne im Söder-Land
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Zur SZ-Startseite