bedeckt München 19°

Roter Planet:Vereinigte Arabische Emirate schicken Sonde Richtung Mars

Die Trägerrakete hob in der Nacht zum Montag vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima ab. Durch die Mission soll ein umfassendes Bild der Atmosphäre des Planeten erstellt werden.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben als erste arabische Nation erfolgreich eine Raumsonde in Richtung Mars geschickt. Eine in Japan entwickelte Trägerrakete vom Typ H2A hob am Montagmorgen vom südjapanischen Weltraumbahnhof auf der Insel Tanegashima ab, wie der japanische TV-Sender NHK berichtete.

Die Sonde soll im Februar 2021 nach sieben Monaten ihre Umlaufbahn um den sogenannten Roten Planeten erreichen und ihn mindestens zwei Jahre lang umkreisen. Die Mars-Mission trägt den Titel Al-Amal (Hoffnung). Es ist die erste arabische Mission zum Mars. Sie sollte schon vor ein paar Tagen starten, wurde jedoch aufgrund des schlechten Wetters zweimal verschoben.

Nach dem Start habe Amal wie geplant funktioniert, teilten die Emirate mit. Mitsubishi Heavy Industries, das die Trägerrakete bereitgestellt hatte, teilte mit, soweit sei alles erfolgreich verlaufen. Etwa anderthalb Stunden nach dem Start erklärte der Projektdirektor der Mars-Expedition der Emirate, die Sonde habe Signale gesendet. Seine Mitarbeiter würden nun die Daten untersuchen, aber alles sehe für den Moment gut aus.

Ziel der Mission ist es, das Klima auf dem Planeten über ein komplettes Mars-Jahr hinweg zu erfassen. Die 1350 Kilogramm schwere Raumsonde hat die Größe eines Kleinwagens und soll unter anderem die Atmosphäre sowie Wetterveränderungen und den Wechsel der Jahreszeiten beobachten. Die Forscher wollen mit den Ergebnissen auch der Frage nachgehen, wieso das Wasser auf dem Mars verschwunden ist. Forscher an mehr als 200 Hochschulen und Instituten sollen die Möglichkeit haben, die Mars-Atmosphäre zu jeder Tages- und Jahreszeit zu beobachten.

Ziel: Eine menschliche Kolonie auf dem Mars bis 2117

Auf ihrer Reise zum Mars legt die Raumsonde 450 Millionen Kilometer zurück und fliegt mit etwa 121 000 Kilometern pro Stunde durchs All. Derzeit gibt es acht aktive Missionen, die den Mars erkunden. Einige umkreisen den Planeten, andere sind auf der Oberfläche gelandet. Auch die USA und China planen für dieses Jahr jeweils eine weitere eigene Mars-Mission.

Neben wissenschaftlichen Erkenntnissen soll die Mars-Mission auch die Wirtschaft und den Bildungssektor der VAE weiter voranbringen. Die Emirate wollen in der Zukunft unabhängiger vom Erdöl werden und bauen ihr Weltraumprogramm stark aus. Die Emirate wollen bis 2117 eine menschliche Kolonie auf dem Mars aufbauen. Im Herbst vergangenen Jahres hatten die Emirate ihren ersten Astronauten zur Internationalen Raumstation ISS geschickt.

© SZ/AP/dpa/Reuters/gal
Coronavirus: Was Isolation mit dem Menschen macht

SZ Plus
Corona-Pandemie
:Was wir in der Krise von Astronauten lernen können

Kaum jemand kennt sich so gut mit sozialer Isolation aus wie Raumfahrer. Ihre Erfahrungen zeigen: Für manche Menschen könnten die nächsten Wochen und Monate gefährlich werden.

Von Hannes Vollmuth

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite