Trockenheit:Wie es zur Sommerdürre kam

Lesezeit: 5 min

Trockenheit: Wo ist das Wasser geblieben? Die Loire bei Loireauxence Mitte August.

Wo ist das Wasser geblieben? Die Loire bei Loireauxence Mitte August.

(Foto: Stephanie Mahe/Reuters)

Nie zuvor wurde eine Dürre auf einer so großen Fläche in Europa beobachtet. Der Klimawandel hat sie viel wahrscheinlicher gemacht. Künftig könnten solche Ereignisse alle zehn Jahre auftreten.

Von Benjamin von Brackel

Dass dieser Sommer besonders war, konnten die meisten Europäer mit eigenen Augen erkennen. Unter der Hitze schmolzen Asphaltstraßen und krümmten sich Bahngleise. Wälder standen auf so großer Fläche in Flammen wie nie zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2006. Und ausgetrocknete Flüsse gaben den Blick frei auf Schiffswracks aus dem Zweiten Weltkrieg und sogenannte Hungersteine, auf denen die Niedrigstände der Pegel aus früheren Jahrhunderten markiert sind.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite