Klimaforschung:Was ist dran an den Argumenten der "Letzten Generation"?

Lesezeit: 5 min

Klimaforschung: Aktivisten der Letzten Generation blockieren im November eine Straße in Rom.

Aktivisten der Letzten Generation blockieren im November eine Straße in Rom.

(Foto: IMAGO/Fabio Frustaci/IMAGO/ZUMA Wire)

Alarmistisch, Panikmache, Schwarzmalerei: Sind Klimaaktivisten zu pessimistisch, wie ihnen neulich auch Markus Lanz vorgeworfen hat? Ein Faktencheck.

Von Benjamin von Brackel

Eines haben die Klimaaktivisten von der "Letzten Generation" schon geschafft - dass die Republik über sie spricht. Ein Blick auf die Zeitungs- und Zeitschriftentitel des vergangenen Wochenendes: "Protest oder Terror?" (Stern), "Die Klimajugend wird gefährlich" (Neue Zürcher Zeitung), "Klimabewegung am Abgrund" (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung). Während die Union härtere Strafen für die Aktionen der Klimaaktivisten fordert, bekommen diese auch Sympathiebekundungen, selbst von Ex-VW-Chef Herbert Diess. Meist dreht sich die Debatte um die Methoden der Aktivisten, weniger um deren Argumente. Die SZ hat deshalb sechs Kernaussagen von Carla Rochel geprüft, einer Sprecherin der "Letzten Generation", die vergangene Woche bei Markus Lanz saß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite