Kulinarik in der Eisenzeit:Die Geschichte des Käses

Lesezeit: 5 min

Kulinarik in der Eisenzeit: Schon seit Jahrtausenden stellen Menschen verschiedenste Arten von Käse her.

Schon seit Jahrtausenden stellen Menschen verschiedenste Arten von Käse her.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Ohne es zu beabsichtigen, haben Forscher in Oberösterreich den bislang ältesten Beleg für die Herstellung von Blauschimmelkäse gefunden. Was das über die Menschen von damals erzählt.

Von Niccolò Schmitter

Als Odysseus und seine Gefährten die Höhle des Zyklopen betraten, trauten sie ihren Augen kaum: Vor ihnen stapelten sich Körbe voll mit Käse, daneben standen Wannen bis an den Rand gefüllt mit Molke. Ställe boten Platz für eine ganze Herde an Schafen und Ziegen, die der einäugige Riese gleich nach seiner Rückkehr geduldig molk. Denn letztlich war Polyphemos, dessen Stimme allein die Herzen der Gefährten vor Entsetzen brechen ließ, nur ein einfacher Hirte mit eigener Käserei. So schildert es Homer im achten Jahrhundert vor Christus. Der Käse, den Polyphemos herstellte, war wohl ein simpler Salzlakenkäse, der auch heute noch in Griechenland allgegenwärtig ist: Feta.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB