Coronavirus:Warum die Impfkampagne stockt

Lesezeit: 3 min

Vaccinations Continue As Authorities Worry Over Delta Variant Spread

Aufgezogene Impfdosen in einem Impfzentrum in Leipzig. Trotz steigender Liefermengen lässt das Impftempo in Deutschland nach.

(Foto: Jens Schlueter/Getty Images)

Für einen möglichst coronafreien Herbst ist ein hohes Impftempo Voraussetzung. Aber nach monatelanger Impfstoff-Knappheit bleiben jetzt Impfdosen liegen. Die Gründe in Grafiken.

Von Markus Hametner und Lukas Warode

Verkehrte Welt: Waren über Monate die Impfdosen knapp, kommt Deutschland inzwischen mit dem Impfen nicht mehr hinterher. Stand Mittwoch sind insgesamt 78 Millionen Dosen verimpft worden, geliefert wurden jedoch 89 Millionen. Die Impfkampagne hinkt den Lieferungen um fast zwei Wochen hinterher. Und: Der Abstand wird größer. Anfang Juni lag er noch bei etwa neun Tagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite