bedeckt München 26°

Kulturgeschichte:Mensch, was wärst du ohne Huhn?

Das Huhn hat eine unter den Nutztieren einzigartige Karriere hingelegt.

(Foto: SZ)

Das wichtigste Nutztier der modernen Zivilisation hat viel mehr zu bieten als Schlegel und Eier. Am Schicksal der Hühner zeigen sich die Wünsche und Sorgen der Menschheit.

Hanni, Pippi, Leni und Lena wollen raus. Sofort. Aus dem weißen Holzstall dringt ihr Protest, ein vielstimmiges Gegacker. "Sie können die Klappe jetzt aufmachen", sagt Christine Strobel. Der Radau der Tiere verstummt, als sie die Rampe aus dem Stall heruntertrippeln. Vom ersten Moment an scharren und picken sie ungerührt in ihrem neuen Zuhause. Besonders eine erdige Kuhle unter einem großen Buchsbaum hat es ihnen angetan.

An diesem Tag sind die braune Hanni, die weiße Pippi und die beiden schwarzen Hennen Leni und Lena zu Besuch in der Nachbarschaft. In Egling, auf einem weitläufigen Grundstück direkt am Riegsee wartet Sabine Wolfgram auf ihre neuen Mitbewohnerinnen. Sie wirkt aufgeregter als die vier Hühner. Während der vergangenen Dreiviertelstunde hat die Besitzerin der Hühner, Christine Strobel, in dem Garten von Sabine Wolfgram ein großzügiges Hühnergehege eingezäunt und allerlei Ausrüstung aus ihrem Auto geholt.

Bei anderen Leuten Hühner auszuladen und Zäune aufzubauen ist Routine für die 47-Jährige. Sie besitzt um die 20 ausgewachsene Hühner im heimischen Garten nahe Murnau. Doch den Großteil des Jahres verbringen ihre Tiere nicht dort: Strobel vermietet ihre Hühner - an Schulklassen und Kindergärten zum Beispiel, wo Kinder lernen sollen, dass Eier nicht in Pappkartons entstehen. Ihre Hühner sind gefragt, seit Strobel vor knapp zwei Jahren mit der Vermietung begonnen hat. "Ich bin fast die ganze Saison ausgebucht", sagt sie.

Auch Privatleute zählen zu ihren Kunden, Menschen, die testen wollen, ob Hühner die richtigen Haustiere für sie sind - so wie Sabine Wolfgram. "Ich möchte herausfinden, wie die Hühner auf mich wirken. Und wie sie umgekehrt auf mich reagieren", sagt sie. Die 54-jährige Juristin erwägt, später eigene Hühner zu halten. In ihrer Vorfreude schwingt viel Respekt für die Tiere mit: "In der Natur hängt doch alles mit allem zusammen, auch wir Menschen mit den Hühnern."

Und wie sie miteinander verbunden sind, Homo sapiens und Gallus gallus domesticus. So eng sind ihre Schicksale verwoben, dass der Autor Andrew Lawler in seinem Buch "Why did the chicken cross the world?" nicht bloß über ein Geflügel schreibt, sondern über den Vogel, "der die Zivilisation voranbringt". Ein Beispiel dafür nennt der Paläogenetiker Greger Larson von der University of Oxford: "Dank Hühnern als Proteinquelle können heute viel mehr Menschen auf diesem Planeten leben, als es ohne diese Tiere möglich wäre."

Bis es so weit kommen konnte, hat das Huhn eine unter den Nutztieren einzigartige Karriere hingelegt. Sie ist vergleichsweise kurz, vielen Menschen wenig bewusst - und unübertroffen steil. Nahezu jede Kultur der Erde kennt und nutzt das Huhn. Es dient der Ernährung, der Forschung - 2004 ging es in die Wissenschaftsgeschichte ein als erster Vogel, dessen Erbgut entziffert worden war - und der Pharmaindustrie, die Hühnereier zur Herstellung von Impfstoffen nutzt. Allein 500 Millionen Eier jährlich verbraucht die Industrie für die Produktion von Grippeimpfstoffen.

Und so ist innerhalb von wenigen Tausend Jahren aus einem scheuen Vogel, der im südostasiatischen Dschungel auf Bäumen lebt, eine weltweit genutzte - und oft ausgenutzte - Selbstverständlichkeit geworden.

In Reha-Kliniken leben Hühner zur Ermunterung der Patienten

45 Millionen

Küken werden jedes Jahr in Deutschland kurz nach dem Schlüpfen getötet. Es sind männliche Geschwister von Legehennen, die naturgemäß keine Eier legen können, aber auch für die Fleischproduktion nicht infrage kommen.

So eng sind Hühner mit uns Menschen verbunden, dass sich am Schicksal der Tiere zeigt, welche Bedürfnisse, Wünsche und Sorgen die Menschheit antreiben. Die können durchaus widersprüchlich sein, wenn einerseits Massentierhaltung die Norm ist, legitimiert durch Verbraucher, die für ein in Plastik eingeschweißtes Tier keine drei Euro bezahlen wollen, und sich das Huhn andererseits wie bei Christine Strobel vom reinen Nutz- hin zum Haustier wandelt.

Im Grunde ist das kein Wunder, denn die Vögel haben auch jenseits von Schenkeln und Eiern viel zu bieten. Sie sind alles andere als ein "dummes Huhn", sondern durchaus clever, individuelle Charaktere und äußerst unterhaltsam. "Es macht einfach Spaß, Hühnern zuzugucken. Ich finde alles, was sie tun, ist amüsant", sagt Strobel, während Hanni im Garten ihrer Kundin auf dem Stalldach herumtrippelt.

Immer mehr Menschen bieten wie sie, die hauptberuflich in der Verwaltung einer Schule arbeitet, ihre Tiere zum Mieten an. Vor allem im Norden Deutschlands ist das schon recht verbreitet. Im Süden machte Strobels Idee vor zwei Jahren die Mitarbeiter des Gewerbeamtes noch ratlos: Was genau sollten sie in die Papiere eintragen? Am Ende stand dort "Vermietung von Freizeitgeräten".

Andere Hühnerfreunde veranstalten Kurse, in denen man mithilfe der Vögel pädagogische Fertigkeiten erwerben soll. In Reha-Kliniken leben Hühner zur Ermunterung von Patienten, und in Schulen und Kindergärten vermitteln sie als Hilfslehrer elementare Kenntnisse über die Herkunft unseres Essens.

Aus umgekehrter Perspektive ist die Abhängigkeit weniger zwingend. In den Regenwäldern Südostasiens lebt bis heute eine Hühnerspezies, der es wohl ein Graus wäre, in einem oberbayerischen Garten herumzupicken. Das Bankivahuhn lebt vorwiegend in Bäumen, ist scheu, schlank - und der wichtigste Vorfahr der heutigen Haushühner.

Wie aus diesem farbenprächtigen Federtier ein Motor der Zivilisation werden konnte, lässt sich nur zum Teil rekonstruieren. Bei einem Großteil des jahrtausendealten Erbguts fällt es schwer zu sagen, ob es von irgendeinem anderen Vogel oder von einem Vorgängerhuhn stammt, und erst recht, ob dieses schon domestiziert war.

So gehen die Schätzungen darüber, wann die enge Partnerschaft zwischen Mensch und Huhn begann, weit auseinander. Manches deutet auf einen Startpunkt vor etwa 8000 Jahren hin. Doch betrachte man lediglich jene Indizien, die sich eindeutig domestizierten Hühnern zuordnen lassen, gibt es diese Haustiere erst seit etwa 3000 Jahren, sagt Greger Larson von der University of Oxford.

Als das Huhn Europa erreichte, machten die Römer den Hahnenkampf zum Hobby

Wer in die Geschichte der Huhn-Mensch-Beziehung eintaucht, der muss sich in vielerlei Hinsicht mit Spekulationen begnügen. Das gilt auch für die Frage, wie sich die beiden Zweibeiner nähergekommen sind. Larson hält es für gut möglich, dass Überbleibsel aus der Landwirtschaft die Vögel von den Bäumen in die Nachbarschaft des Menschen gelockt haben. "Wenn es auf dem Boden Samen, Körner und Insekten gab, könnte das Hühner dazu bewogen haben, sich den Menschen zu nähern", sagt Larson. Demnach wäre das Geflügel eher zufällig an uns geraten.

Nach allem, was das dreijährige Forschungsprojekt "Mensch-Huhn-Interaktion", an dem Larson beteiligt war, zutage gebracht hat, sah Homo sapiens in dem Federvieh nicht sofort einen Lieferanten für Chickenburger und Omeletts. Überraschenderweise wurden Hühner anfangs nicht wegen ihres Fleisches oder der Eier als Haustiere gehalten - sondern aus religiösen und kulturellen Gründen. Von Beginn der gemeinsamen Geschichte an galten die Vögel als Symbol für Stärke und Kampfesmut, Fruchtbarkeit und Virilität.

Die Zuschreibung dieser universell geschätzten Werte ebnete dem Huhn, das von sich aus wenig reisefreudig ist, seinen Weg rund um die Welt. Heute leben die anpassungsfähigen Vögel so gut wie überall auf dem Globus, ihre Zahl wird auf 23 Milliarden geschätzt, knapp dreimal so viele, wie Menschen auf der Welt leben. Nur in der Antarktis findet man sie nicht, was Pinguine übrigens vor Vogelgrippe schützt.

Der Ausgangspunkt dieser weltweiten Ausbreitung könnte auch im Handel mit Reis gelegen haben. Womöglich wechselte immer wieder mal ein Huhn sozusagen als Beigabe zu ein paar Säcken Reis den Besitzer - und damit allmählich auch von einer Kultur in die andere.