Evolution Ewige Eisbären

Eisbären haben sich vier bis fünf Mal früher entwickelt als bislang vermutet wurde. Anhand von Genanalysen kommen Forscher zu dem Schluss, dass sich die Art bereits vor ungefähr 600.000 Jahren vom Braunbären abgespaltet hat.

Von Katrin Blawat

Eisbären entwickelten sich bereits vor ungefähr 600.000 Jahren als eigenständige Art - und damit deutlich früher, als Forscher bisher vermuteten.

Eine Eisbärin mit Jungen ruht sich auf einer Eisscholle in der Barentsee aus.

(Foto: Florian Schulz - www.visionsofthewild.com)

Eine Gruppe um Frank Hailer vom Biodiversität und Klima-Forschungszentrum der Senckenberg Gesellschaft in Frankfurt hat zahlreiche DNA-Abschnitte in den Zellkernen von Eis-, Braun- und Schwarzbären untersucht (Science, Bd. 336, S. 344, 2012).

Den Analysen zufolge spalteten sich die Eisbären vor 934.000 bis 338.000 Jahren von Braunbären ab. Ausgehend von einem Mittelwert von etwa 600.000 Jahren, existieren Eisbären damit vier bis fünf Mal länger, als es bisherige Untersuchungen nahelegten.

Bislang hieß es, die Arten hätten sich erst vor 166.000 bis 111.000 Jahren getrennt. Die bisherigen Studien basierten jedoch auf anderen DNA-Abschnitten, nämlich auf solchen aus den Mitochondrien.

Dieses Erbgut lässt sich einfacher untersuchen, führt aber oft zu ungenaueren Ergebnissen als Studien am Genom im Zellkern. Den Autoren der Science-Studie zufolge entwickelten sich Eisbären zu einem Zeitpunkt während des Pleistozäns, zu dem die Temperaturen weltweit besonders niedrig waren.