Verhaltensbiologie:Trösten nur aus Eigennutz

Dohle im Regen

Eine junge Dohle schüttelt ihr Gefieder.

(Foto: Thomas Warnack/dpa)

Bislang hielten Forscher Dohlen für einfühlsame Vögel. Nun zeigt ein Experiment: Vor allem die Männchen bemühen sich kaum, ihre Partnerin zu beruhigen.

Von Katrin Blawat

Aus Sicht eines brütenden und obendrein gestressten Dohlen-Weibchens dürfte es für das Verhalten seines Partners wohl nur ein Wort geben: empörend. Da hockt man selbst über den Eiern, muss den Angriff eines anderen Vogels abwehren, ist danach ein bisschen außer sich - und was macht der Partner? Statt sich nun besonders um seine Frau zu kümmern, sorgt der lieber für sein eigenes Wohlergehen - und hält sich auffällig vom Nest fern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foy Vance - Pressebild
"Signs of Life" von Foy Vance
Ins Paradies gekämpft
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB