Klimawandel:Der Wald braucht Hilfe

Lesezeit: 5 min

Klimawandel: Als Folge des Klimawandels wird es in Deutschland in einigen Jahren wohl mehr Laub- als Nadelbäume geben.

Als Folge des Klimawandels wird es in Deutschland in einigen Jahren wohl mehr Laub- als Nadelbäume geben.

(Foto: Andreas Vitting/imago images; Titelseite: dpa/Patrick Pleul)

Die Fichten verschwinden, die Kiefern leiden und auch die Buchen bekommen Probleme. Hitze, Trockenheit und Schädlinge setzen dem Wald in Deutschland zu. Ist er überhaupt noch zu retten?

Von Tina Baier

Spätestens zum katholischen Feiertag Mariä Lichtmess am 2. Februar werden auch die allerletzten Weihnachtsbäume aus Kirchen und Wohnzimmern geräumt sein. Am beliebtesten war auch in diesem Jahr die Nordmanntanne. Sie lässt sich gut schmücken, pikst nicht, nadelt kaum und hat deshalb 75 Prozent aller verkauften Weihnachtsbäume ausgemacht, gefolgt von der Blaufichte mit 15 Prozent. Gemeinsam ist beiden Arten, dass sie in deutschen Wäldern gar nicht vorkommen, sondern unter Einsatz von viel Dünger, Pestiziden und Herbiziden auf Plantagen gezüchtet werden. Wegen des Klimas hätte hier in freier Natur weder die Nordmanntanne aus dem Kaukasus noch die Blaufichte aus den Rocky Mountains im Westen der USA eine Überlebenschance.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB