Pandemie:Was Long Covid bei Kindern bedeutet

Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske

Maske tragen, niemanden treffen: Viele Kinder schlaucht die Pandemie, auch ohne dass sie selbst infiziert sind.

(Foto: Cavan Images via www.imago-images.de/imago images/Cavan Images)

Viele Familien treibt die Frage um: Wie wahrscheinlich ist es, dass das eigene Kind langanhaltende Folgen einer Corona-Infektion davonträgt? Was über das Long-Covid-Syndrom bei jungen Menschen bekannt ist.

Von Christina Berndt und Vera Schroeder

Daheim in Magdeburg sitzt Sanne, fast 14, jetzt immer mit so einer Nasenklemme aus dem Schwimmunterricht am Tisch. Am neunten Tag nach ihrer Infektion mit Sars-CoV-2 im vergangenen Dezember verschwand ihr Geruchssinn erst komplett, Anfang März kam er dann zurück, aber falsch. Alles riecht faulig jetzt, ungenießbar. Und so schmeckt es auch. Fünf Kilo hat Sanne (die eigentlich anders heißt) nun schon abgenommen, trotz Nasenklemme. An Schule ist für sie im Moment nicht zu denken, die Symptome sind gerade wieder stärker. So geht das dauernd, hin und her, mal geht es besser - und dann ist sie wieder da: die große Erschöpfung, die sie so schlaucht, dass ihre Mutter ihr manchmal sogar beim Duschen helfen muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mitgefühl
Pflege von Demenzkranken
"Man muss optimistisch aufs Leben schauen, auch wenn es dem Ende zugeht"
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB