bedeckt München 22°

Wetterphänomen:Blitz-Rekord am Nordpol

In wärmeren Regionen, wie hier vor Haiti, sind Blitze nichts Ungewöhnliches - in der Arktis schon.

(Foto: AFP)
  • Eine ungewöhnlich hohe Anzahl an Blitzeinschlägen haben Forscher am Nordpol registriert.
  • An einem Tag wurden im Umkreis von 300 Seemeilen um den geografischen Nordpol 48 Blitze notiert, der bisherige Rekord lag bei sechs.
  • Den Grund für die vielen Blitze vermuten die Meteorologen im Klimawandel.

In der Arktis haben Meteorologen vergangene Woche innerhalb eines Tages rund 50 Blitzeinschläge detektiert. Bedenkt man, dass es weltweit etwa 44 Mal pro Sekunde blitzt, erscheint das zunächst alles andere als spektakulär. Außergewöhnlich ist jedoch weniger die Anzahl, sondern eher der Ort der Einschläge. Wie das Büro des National Weather Service in Alaska auf Twitter schreibt, blitzt es im Umkreis von 300 Seemeilen rund um den geografischen Nordpol so gut wie nie. "Der Rekord für einen Tag lag bisher bei sechs Blitzeinschlägen", sagte Ryan Said dem Magazin National Geographic. Said ist Ingenieur bei Vaisala, einem finnischen Unternehmen für Messtechnik. Am vergangenen Samstag detektierten die Meteorologen 48 Blitze. Zudem handelt es sich bei diesen, wie der US-Wetterdienst in einer Erklärung schreibt, um einige der "nördlichsten Blitzeinschläge seit Beginn der Aufzeichnungen".

Um zu verstehen, warum Blitze am Nordpol derart selten sind, muss man wissen, wie ein Gewitter üblicherweise entsteht: Treffen kalte und trockene Luftmassen auf feuchtwarme Luft, kommt es zu einer starken Wolkenbildung. Dies führt zu einer atmosphärischen Instabilität, die sich vereinfacht gesagt in Blitzschlägen entlädt. An warmen Luftmassen mangelt es rund um den Nordpol jedoch für gewöhnlich, da diese durch die riesigen Mengen an Eis gekühlt werden. Daher gibt es am Nordpol so gut wie nie Gewitter. Forschern zufolge könnten die auffallend vielen Blitze mit der Erderwärmung in Verbindung stehen. Heiße Saharawinde haben die Arktis in diesem Jahr stärker erwärmt als in den vergangenen Jahren, wodurch besonders viel Eis geschmolzen ist und sich vermehrt warme Luftmassen bildeten. Waren die arktischen Gewässer früher selbst während der Sommermonate zugefroren, so gab es in diesem Jahr einige komplett eisfreie Meeresbereiche. Auch die großflächigen Waldbrände in Sibirien - insgesamt sollen mehr als drei Millionen Hektar Wald den Flammen zum Opfer gefallen sein - könnten zu dem Effekt beigetragen haben, vermuten Wissenschaftler.

Wer sich nun fragt, wie das Ganze von Alaska aus überwacht werden kann, Tausende Kilometer vom Nordpol entfernt: Möglich macht es das "GLD360", ein Netzwerk aus GPS-Empfängern. Diese Sensoren sind so sensibel, dass sie Blitze in bis zu 9600 Kilometer Entfernung wahrnehmen können.

Klimawandel Die Arktis brennt

Erderwärmung

Die Arktis brennt

Früher und heftiger denn je wüten in diesem Jahr Feuer in Alaska und Sibirien. Ein Ende der beispiellosen Brände ist noch nicht abzusehen.   Von Marlene Weiß