BiologieKrebse, die in Plastik hausen

Der Fotograf Shawn Miller findet an Japans Stränden Einsiedlerkrebse, die in einem Gehäuse aus Müll leben. Seine Bilder zeigen eine faszinierende Synthese aus Natur und Technik.

Von Christoph Behrens

Nachts wird es am Strand der japanischen Okinawa-Inseln betriebsam: Bläuliche Landeinsiedlerkrebse (Coenobita purpureus) kommen aus ihren Verstecken hervor und krabbeln über den Sand.

Üblicherweise suchen die Tiere sich Muschelschalen oder Schneckenhäuser zum Schutz ihres Hinterleibs. Die Schalen schützen die Krustentiere vor Räubern. Der Fotograf Shawn Miller machte jedoch eine Entdeckung: "Da war dieser Krebs, der in einem Plastikverschluss lebte", sagt Miller. Der Fotograf wohnt seit etwa 20 Jahren auf Okinawa und dokumentiert den Wandel der Natur. Solch eine Anpassung habe er aber noch nie gesehen.

Bild: Shawn Miller / Okinawa Nature Photography 14. September 2016, 11:382016-09-14 11:38:00 © SZ.de/beu/sks