Neurowissenschaften:Die geheimnisvolle Macht in unserem Kopf

Elektroenzephalografie Hirnstrommessung Bonn Deutschland 11 04 2012 Electroencephalography B

Bei Messungen per EEG stieß Benjamin Libet auf rätselhafte Signale. Es wirkte, als würde eine geheimnisvolle Macht das Gehirn ohne bewusstes Zutun des Menschen steuern.

(Foto: Ute Grabowsky/photothek.net/imago/photothek)

Trifft unser Gehirn eigenmächtig Entscheidungen und gaukelt nur vor, dass wir über einen freien Willen verfügen? Die Ergebnisse der "Libet-Experimente" galten einst als bahnbrechend. Doch 40 Jahre später regen sich Zweifel an den Versuchen.

Von Sebastian Herrmann

Manchmal reicht eine winzige Handbewegung, um eine Debatte über die ganz großen Fragen des Menschseins zu provozieren. In diesem Fall ereigneten sich die belanglosen Fingerübungen in einem Labor, in das der US-amerikanische Physiologe Benjamin Libet vor etwa 40 Jahren seine Probanden eingeladen hatte. Die Teilnehmer seiner Versuche sollten auf eine besondere Uhr starren und irgendwann, frei nach ihrem Gusto, die Hand bewegen. Mehr nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Home-Office
Warum sich ausgerechnet die Jungen nach dem Büro sehnen
Geldanlage: Tipps für die Altersvorsorge von Frauen
Geldanlage
Richtig vorsorgen in jedem Alter
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB