Neurowissenschaften:Die geheimnisvolle Macht in unserem Kopf

Elektroenzephalografie Hirnstrommessung Bonn Deutschland 11 04 2012 Electroencephalography B

Bei Messungen per EEG stieß Benjamin Libet auf rätselhafte Signale. Es wirkte, als würde eine geheimnisvolle Macht das Gehirn ohne bewusstes Zutun des Menschen steuern.

(Foto: Ute Grabowsky/photothek.net/imago/photothek)

Trifft unser Gehirn eigenmächtig Entscheidungen und gaukelt nur vor, dass wir über einen freien Willen verfügen? Die Ergebnisse der "Libet-Experimente" galten einst als bahnbrechend. Doch 40 Jahre später regen sich Zweifel an den Versuchen.

Von Sebastian Herrmann

Manchmal reicht eine winzige Handbewegung, um eine Debatte über die ganz großen Fragen des Menschseins zu provozieren. In diesem Fall ereigneten sich die belanglosen Fingerübungen in einem Labor, in das der US-amerikanische Physiologe Benjamin Libet vor etwa 40 Jahren seine Probanden eingeladen hatte. Die Teilnehmer seiner Versuche sollten auf eine besondere Uhr starren und irgendwann, frei nach ihrem Gusto, die Hand bewegen. Mehr nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB