bedeckt München 19°

Arktis:Eisbären jagen häufiger Delfine

-

Seltene Beobachtung: Dieser alte und sichtlich ausgemergelte Eisbär bedeckt einen Delfinkadaver mit Schnee, um diesen vor anderen Raubtieren zu verstecken.

(Foto: Jon Aars/AFP)
  • Eisbären in der norwegischen Arktis fressen häufiger Weißschnauzendelfine. Das berichtet ein Forscherteam in einer Fachzeitschrift.
  • Über mehrere Monate wurden auf Spitzbergen Eisbären gesichtet, die Delfine an Eislöchern erlegt haben.
  • In Folge des Klimawandels könnte die Delfinart als Futterquelle für die Eisbären noch an Bedeutung gewinnen.

Eisbär versteckt Delfinkadaver unter Schnee

Bei der Nahrungssuche steigen Eisbären norwegischen und französischen Wissenschaftlern zufolge zunehmend auf Weißschnauzendelfine um, die infolge der Erderwärmung auch im Winter in der Arktis auftauchen. Ihre Untersuchung veröffentlichten sie in der neusten Ausgabe der Zeitschrift Polar Research.

Zum ersten Mal wurde Jon Aars vom Norwegischen Polarinstitut im April 2014 auf das Phänomen aufmerksam. Auf Spitzbergen entdeckte er einen Eisbär, der zwei Delfin-Kadaver verzehrte. Laut Aars wurden die beiden Meeressäuger wahrscheinlich durch nördliche Winde in einen Fjord hineingetrieben. An einem Eisloch konnte der Eisbär sie dann erlegen, als diese zum Luftholen auftauchen mussten.

Die Forscher konnten beobachten, wie der sichtlich abgemagerte alte Eisbär den zweiten, weitgehend intakten Delfinkadaver mit Schnee bedeckte. Offenbar wollte er diesen für einen späteren Zeitpunkt lagern und vor anderen Raubtieren verstecken. Dieses Vorgehen konnte bislang erst selten beobachtet werden.

Klimawandel Eiweiß statt Fett
Eisbären auf dem Festland

Eiweiß statt Fett

Weil das Eis stärker schmilzt als früher, werden manche Eisbären von ihren Jagdgründen abgeschnitten. Sie können keine Robben mehr fressen und suchen an Land nach Futter. Dort finden sie nicht nur zu wenig, sondern auch die falsche Kost.   Von Christopher Schrader

In Folge des Klimawandels mehr Delfine in der Region

In den folgenden Sommer- und Herbstmonaten konnte das Forscherteam mindestens sechs verschiedene Eisbären beobachten, die erlegte Delfine fraßen. Mindestens sieben weitere Kadaver und Skelette von Weißschnauzendelfinen wurden in der Region gefunden.

Am 2. Juli 2014 fotografierten die Forscher an der Nordwest-Küste Spitzbergens diesen Eisbären, der einen Delfin verspeist.

(Foto: AFP)

Weißschnauzendelfine werden im Sommer regelmäßig in der norwegischen Arktis gesehen, nicht aber im Winter, wenn das Meer gewöhnlich von Eis bedeckt ist. In den vergangenen Jahren ging das Eis aber stark zurück und es gab sogar zwei Winter, in denen das Meer fast ganz eisfrei war. Die Forscher um Jon Aars gehen davon aus, dass diese Delfinart für die Eisbären in der Region als Futterquelle noch an Bedeutung gewinnen könnte. Bislang stellen Robben den wichtigsten Nahrungsbestandteil für Eisbären dar.