Wirecard:Unter Wölfen

Lesezeit: 10 min

Wirecard-Zentrale

Die unscheinbare Konzernzentrale von Wirecard im Münchner Vorort Aschheim.

(Foto: Collage: SZ)

Seit einem Jahr steht Wirecard massiv unter Druck. In London haben sich Spekulanten gegen den Dax-Konzern verschworen. Aber auch die Firma verhält sich dubios.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Am 21. Februar 2019 fährt Jan Marsalek in die Schleißheimer Straße im Norden Münchens. Dort, über einem Rewe-Markt, haben die Wirtschaftsermittler der Staatsanwaltschaft ihre Büros. Sie haben Marsalek als Zeugen geladen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Zur SZ-Startseite