bedeckt München 30°

Wirecard-Finanzskandal:Falscher Freund, falsche Fährte

Illustration: Stefan Dimitrov

Wie es dem umtriebigen Wirecard-Vorstand Jan Marsalek gelang, deutsche Behörden über Monate hinweg zu verladen und von allem Verdacht gegen sein Unternehmen abzulenken.

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Im April 2019 erscheint Jan Marsalek bei der Kriminalpolizei in München und beklagt sich über sein Schicksal. Es ist kurz nach neun Uhr morgens, neben einem Kripobeamten und einem Staatsanwalt ist noch eine Schreibkraft da. Marsalek ist mit seinem Anwalt gekommen und sieht vermutlich aus wie immer: weißes Hemd ohne Krawatte, blauer Anzug, große Armbanduhr. Marsalek, damals 39, ist Vorstand der Wirecard AG. Er spricht wie jemand, der mächtig ist. Ihm seien Leute unterstellt, die über die ganze Welt verteilt seien, sagt er, Rechnungen bis 250 000 Euro unterschreibe er allein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestag
SPD
Unser Mann
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
US-Präsident Trump
USA
Wie Trump die Geschichte der USA verzerrt
FRANCE - CULTURE - NOVELIST - STEPHANE BOURGOIN Portrait of Stephane Bourgoin during an autograph session at the booksto
Hochstapler
Der Gruselonkel
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite