bedeckt München 18°
vgwortpixel

Erneuerbare Energie:Strom für zwei Schottlands

Scottish Windfarm Starts Producing Electricity

Windräder im schottischen Stirling (Archivbild).

(Foto: Jeff J Mitchell/Getty Images)
  • Schottland hat durch Windräder im ersten halben Jahr 2019 genug Strom erzeugt, um mehr als vier Millionen Haushalte zu versorgen.
  • Das sind etwa doppelt so viele wie es in Schottland gibt.
  • Das Land ist seinen Klimazielen sogar weit voraus - ganz im Gegensatz zu Deutschland.

Donald Trump mag keine Windräder. Ein Beispiel: Als er noch nicht US-Präsident, sondern nur Milliardär war, sorgte er sich um die Aussicht eines seiner Golf-Ressorts an der schottischen Küste. Trump sprach von der "schrecklichen Idee", das Panorama mit "hässlichen Windturbinen" zu versauen und klagte gegen deren Bau. Das Schöne ist: Die Schotten ließen sich davon nicht beirren. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres produzierten die Windräder des Landes stolze 9,83 Millionen Megawattstunden Strom. Das reicht aus, um mehr als vier Millionen Haushalte zu versorgen - in etwa doppelt so viele wie es in Schottland gibt. Rein rechnerisch war also kein schottischer Haushalt auf die Nutzung fossiler Energieträger angewiesen. "Das sind erstaunliche Zahlen, die Windenergie-Revolution in Schottland schreitet eindeutig weiter voran", sagte Robin Parker vom World Wildlife Fund Scotland. "Im ganzen Land profitieren wir alle von sauberer Energie und das Klima auch."

Vielleicht hat auch Donald Trump diese Nachricht gelesen. Jedenfalls ist es eine bemerkenswerte: Strom für zwei Schottlands. Es würde vermutlich auch nicht schaden, wenn sie das ein oder andere Mitglied der deutschen Bundesregierung erreicht. Schottland hat schon 2014 die Klimaemissionen im Vergleich zum Referenzjahr 1990 um fast 50 Prozent gesenkt. Damit war man den eigenen Plänen weit voraus. Denn eigentlich war bis zum Jahr 2020 lediglich eine Reduktion um 42 Prozent gefordert. Ein Land, das seine Klimaziele früher erreicht? Das kann man sich hierzulande aktuell nur mit viel Fantasie vorstellen. Laut dem Klimaschutzbericht verfehlt Deutschland seine Klimaziele für 2020 deutlich. Statt der angestrebten 40 Prozent weniger Treibhausgase als 1990 beträgt die Verringerung der Emissionen in Deutschland demnach lediglich etwa 32 Prozent.

Summa Summarum Wir brauchen einen Wandel in der Klimapolitik Video
Dauerbrenner Klimawandel

Wir brauchen einen Wandel in der Klimapolitik

Angela Merkel wusste schon vor mehr als 20 Jahren, dass der Klimawandel ein wichtiges Thema ist. Aber passiert ist trotzdem viel zu wenig. Die Politik muss endlich handeln.

Zurück zu Schottland: Die Nation erzeugt bereits heute mehr als die Hälfte ihres Stromverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen - hauptsächlich durch Wind und Wellen. Es konnte sogar Windstrom nach England exportiert werden. Schottland ist weltweit führend bei erneuerbaren Energien. Noch allerdings sind die Schotten nicht ganz unabhängig von fossilen Energieträgern. Denn der meiste Strom wird auch weiterhin von der Industrie verbraucht - und nicht von Haushalten. Deshalb hat sich die schottische Regierung zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 die Hälfte des landesweiten Energieverbrauchs auf nachhaltige Art und Weise zu decken. Dabei soll auch der Automobilsektor mit einbezogen werden, der bisher noch sehr stark auf das Verbrennen von Benzin oder Diesel angewiesen ist. Von 2032 an sollen in Schottland keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden.

Aber wie ist eigentlich die Lage in Donald Trumps Land? Die USA erzeugen derzeit etwa sieben Prozent ihres Stroms aus Windkraftanlagen. Aber auch hier tut sich etwas: Während die Erzeugung von Strom aus Kohlekraft im Vergleich zum Vorjahr um etwa 18 Prozent abnahm, erfuhren vor allem Windenergie und Solarkraft einen Aufschwung. Laut Daten der Energy Information Administration verzeichnete die Solarenergie im April 2019 ein Plus von 11,2 Prozent im Vergleich zum April 2018. Ob auch Donald Trump seine Meinung zu erneuerbaren Energien geändert hat? Schon 2012 twitterte er, dass Windturbinen aus seiner Sicht ein "ökologisches und ästhetisches Desaster" seien.

Nachhaltigkeit "Ich widme meine ganze Existenz dem Thema"

Nachhaltigkeit

"Ich widme meine ganze Existenz dem Thema"

Immer mehr Menschen wird klar, dass ihr Lebensstil nicht mit dem Klima vereinbar ist. Aber wo fängt man an? Was darf man überhaupt noch? Und was hilft wirklich? Bloggerin Madeleine Alizadeh gibt Antworten.   Von Vivien Timmler