Streit um Wein-Label:Geschützter Wein darf auch woanders gekeltert werden

Eine Winzerin aus der Moselregion hatte sich durch die Instanzen geklagt. Das Land Rheinland-Pfalz hatte ihr verbieten wollen, für ihren Wein die geschützten Bezeichnungen "Weingut" und "Gutsabfüllung" zu nutzen.

Ein Weingut darf nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) auch Wein unter seinem Namen vermarkten, den es in fremden Kelterhäusern presst. Während der Arbeiten dürfe aber nur der namensgebende Weinhersteller die Anlage nutzen. Er müsse den Vorgang leiten sowie eng und ständig überwachen, teilte das höchste EU-Gericht am Donnerstag in Luxemburg mit.

Hintergrund ist der Fall einer Weinproduzentin aus der Moselregion. Sie stellt Wein auch aus Trauben von gepachteten, weiter entfernten Weinbergen her. Um die Trauben zu keltern, mietete die Inhaberin des Weingutes eine Anlage bei einem anderen Weinbetrieb. Das Land Rheinland-Pfalz wollte ihr verbieten, für diesen Wein die geschützten Bezeichnungen "Weingut" und "Gutsabfüllung" zu benutzen, weil die Herstellung nicht vollständig in ihrem Betrieb erfolgte. Dagegen zog die Herstellerin vor Gericht und klagte sich durch die Instanzen. Das Bundesverwaltungsgericht hatte sich bei der Frage an den EuGH gewandt. Es muss nun mit den Vorgaben aus Luxemburg noch über den konkreten Fall entscheiden.

Zur SZ-Startseite

Black Friday & Cyber Monday
:Was dieses Jahr neu an der Black Week ist

Volle Lager treffen auf Kaufflaute. Für viele Händler sind die Rabatttage alles andere als ein Vergnügen. Und die Generation Z prangert den Konsumwahn an.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: