Volkswagen AG Abgasskandal: Erste Festnahme bei Audi in Deutschland

Seit Anfang Juni ermittelt die Staatsanwaltschaft München II wegen Betrugs gegen Audi.

(Foto: dpa)
  • Die Polizei hat im Auftrag der Staatsanwaltschaft München II einen ehemaligen Mitarbeiter festgenommen.
  • Der Verdächtige ist ein 60-jähriger Motorentwickler, der die Manipulationssoftware für Dieselwagen mitentwickelt haben soll. Er lebt nicht in Deutschland und wurde wegen Fluchtgefahr festgenommen.
  • Im Jahr 2015 hatte der Audi-Mutterkonzern Volkswagen zugegeben, weltweit in Millionen Dieselfahrzeugen die Abgas-Ausstoßwerte manipuliert zu haben.
Von Hans Leyendecker, Klaus Ott, Eva Steinlein und Matthias Huber

Seit Juni ermittelt die Staatsanwaltschaft München II wegen Abgasbetrugs gegen den Autohersteller Audi, nun hat es eine erste Verhaftung gegeben: Die Polizei hat einen früheren Mitarbeiter in Deutschland festgenommen. Der Beschuldigte sei am Montag festgenommen und am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt worden, bestätigte die stellvertretende Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft. Seitdem sitze er in Untersuchungshaft. Der Spiegel und Bild hatten zuerst über die Festnahme berichtet.

Auf die Spur gekommen sind dem Beschuldigten die deutschen Behörden durch eigene Ermittlungen. Ihm wird demnach Betrug und unlautere Werbung vorgeworfen. Bei dem Mann handelt es sich um den 60-jährigen Motorentwickler Giovanni P., der bis vor wenigen Monaten für die Entwicklung von Dieselmotoren bei der VW-Tochter Audi verantwortlich gewesen sein soll. Die Festnahme erfolgte demnach schon Anfang der Woche. In den USA wird offenbar bereits seit 2015 gegen den Entwickler ermittelt, woraufhin Audi ihn beurlaubt haben soll.

Abgasaffäre Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch wegen Abgas-Betrugs in Deutschland
Abgasaffäre bei Audi

Staatsanwaltschaft ermittelt nun auch wegen Abgas-Betrugs in Deutschland

Bisher ging es bei Audi um Manipulationen in den USA - nach den Enthüllungen des Verkehrsministeriums werden die Ermittlungen auch auf in Deutschland verkaufte Autos ausgeweitet.

Giovanni P. wohnt nicht in Deutschland, die Ermittler haben deshalb einen Zeitpunkt abgepasst, wenn er im Land ist, und ihn dann wegen Fluchtgefahr festgesetzt. Er gilt als wichtige Figur in der Abgasaffäre und die Behörden wollen so sicherstellen, dass er für die Ermittlungen verfügbar ist.

US-Behörden fahnden nach fünf Managern, einer sitzt in Haft

Auch im US-Bundesstaat Michigan soll am zuständigen Gericht in der Autostadt Detroit eine Strafanzeige gegen den Verdächtigen eingegangen sein, die ihm Verschwörung zum Betrug und Verstöße gegen das US-Umweltrecht vorwirft.

Damit könnte die USA einen Auslieferungsantrag stellen. Dort sitzt derzeit bereits ein VW-Manager in Haft. Fünf weitere können Deutschland derzeit nicht verlassen, weil sie mit internationalem Haftbefehl gesucht werden. Die Bundesrepublik wird die Verdächtigen zwar nicht ausliefern, der nun festgenommene Motorentwickler ist jedoch italienischer Staatsbürger und wäre damit nicht vor der Auslieferung geschützt.

Im Jahr 2015 hatte der Audi-Mutterkonzern Volkswagen zugegeben, weltweit in etwa elf Millionen Dieselfahrzeugen unterschiedlicher Marken die Abgas-Ausstoßwerte durch Software manipuliert zu haben. Seitdem sieht sich VW mit Klagen und Schadenersatzforderungen konfrontiert.

VW Warum die USA fünf VW-Manager fassen wollen

Volkswagen

Warum die USA fünf VW-Manager fassen wollen

Hierzulande sitzt wegen der Abgasaffäre noch niemand im Gefängnis. Die US-Justiz will aber mehreren mutmaßlich Verantwortlichen den Prozess machen.   Von Georg Mascolo und Klaus Ott