bedeckt München 20°

Unternehmen - Gera:eSport in Thüringen hofft auf finanzielle Förderungen

Gera (dpa/th) - Thüringen hat sei einem Jahr in Gera ein Leistungszentrum, in dem professionelle Computerspieler ausgebildet werden. In dem Zentrum der Ad Hoc Gaming GmbH können die Spieler zugleich eine Ausbildung in kaufmännischen Berufen absolvieren, sagte Marketingleiter Markus Bonk am Dienstag. Der eSports-Bereich hoffe auf staatliche Förderung.

Auf der seit Montag laufenden Messe Gamescom in Köln ist Ad Hoc nach eigener Aussage als einziges deutsches eSport-Team mit eigenem Stand vertreten. Die Gamescom zählt als eine der weltweit größten Spielemessen. Neben der Ad Hoc Gaming GmbH wird Thüringen dort von dem Unternehmen TML Studios aus Erfurt repräsentiert.

Die Thüringer Wirtschaftsstaatssekretärin Valentina Kerst sagte in Köln, das Leistungszentrum Gera sei ein "spannendes Aushängeschild für Thüringen". Bis jetzt gebe es allerdings noch keine Förderung für den eSport-Bereich in Thüringen. "Der Bund muss erst einmal liefern", sagte die Staatssekretärin. eSport sei ein richtiger Sport: "Wer die Jungs und Mädels [...] mal anschaut merkt, dass das sichtlich Hochleistungssport ist."

Das Thema, ob eSport als Sportart gelten soll, wird in Deutschland schon länger debattiert. Bei einer Anerkennung könnte der eSport mit finanzieller Förderung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) rechnen. Bonk sieht derartige Hilfen aber in weiter Ferne. Vor dem eSport würden eher deutsche Spiele-Entwickler gefördert werden, glaubt er.