bedeckt München
vgwortpixel

Unicredit:"Sparen ist kein Selbstzweck"

Beim digitalen Umbau verlieren die Manager Einfluss. "Das muss man als Führungskraft aushalten", sagt HVB-Chef Michael Diederich.

(Foto: Marcus Schlaf/oh)

Die Hypo-Vereinsbank streicht knapp 1300 Stellen, will aber weiter wachsen. Für Bankchef Michael Diederich ist das kein Widerspruch - das Münchner Institut soll Taktgeber sein im Unicredit-Konzern.

Zum Gespräch führt Michael Diederich erst einmal nicht in die Vorstandsetage der Hypo-Vereinsbank (HVB), sondern über die Straße. Gegenüber der Zentrale, in einem unscheinbaren Gebäude, soll die Bank umgekrempelt werden: Aus einem schmucklosen Großraum heraus sollen die HVB und der italienische Mutterkonzern Unicredit digital, flexibel und agil werden. Dass es künftig mehr Geld für die IT, aber weniger fürs Personal geben soll, ist seit ein paar Tagen klar. Was aber heißt das für eine Bank im Umbruch, wenn noch einmal mehr als jede zehnte Stelle wegfällt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Rente
Zäher Kampf um wenig Geld
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir hatten 34 Jahre Freiheit«