Straßenverkehr:Kraftfahrtbundesamt mahnt Tesla

Lesezeit: 3 min

Straßenverkehr: Die Produktionshalle der Tesla-Fabrik in Grünheide, östlich von Berlin. Hier wird nun das "Model Y" gebaut.

Die Produktionshalle der Tesla-Fabrik in Grünheide, östlich von Berlin. Hier wird nun das "Model Y" gebaut.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Am Dienstag startet die Tesla-Serienproduktion in Brandenburg. Doch so rund läuft es nicht überall: Deutschlands oberster Straßenverkehrschef kritisiert das Sicherheitskonzept der Amerikaner.

Von Max Hägler

An diesem Dienstag will Elon Musk ein weiteres Kapitel bei Tesla aufschlagen: Der Firmenchef reist nach Grünheide in Brandenburg, um die Serienfertigung des "Model Y" zu starten - nachdem die Autofabrik in der Rekordzeit von gut zwei Jahren hochgezogen wurde. Elektromobilität ist die Zukunft, das wird Musk wohl vor Mitarbeitern und Fans sagen. Und er dürfte wohl auch die zweite Technik preisen, für die Tesla mittlerweile bekannt geworden ist: Die Fahrassistenz, die per Videokamera auf die Straße schaut, dabei etliche Daten sammelt und beinahe einem Roboter gleicht - wenn man dem Unternehmen glauben möchte. Mit diesen Verheißungen hat es Tesla zum mit Abstand wertvollsten Autobauer der Welt gebracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
"Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB