Straßenverkehr:Kraftfahrtbundesamt mahnt Tesla

Lesezeit: 3 min

Straßenverkehr: Die Produktionshalle der Tesla-Fabrik in Grünheide, östlich von Berlin. Hier wird nun das "Model Y" gebaut.

Die Produktionshalle der Tesla-Fabrik in Grünheide, östlich von Berlin. Hier wird nun das "Model Y" gebaut.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Am Dienstag startet die Tesla-Serienproduktion in Brandenburg. Doch so rund läuft es nicht überall: Deutschlands oberster Straßenverkehrschef kritisiert das Sicherheitskonzept der Amerikaner.

Von Max Hägler

An diesem Dienstag will Elon Musk ein weiteres Kapitel bei Tesla aufschlagen: Der Firmenchef reist nach Grünheide in Brandenburg, um die Serienfertigung des "Model Y" zu starten - nachdem die Autofabrik in der Rekordzeit von gut zwei Jahren hochgezogen wurde. Elektromobilität ist die Zukunft, das wird Musk wohl vor Mitarbeitern und Fans sagen. Und er dürfte wohl auch die zweite Technik preisen, für die Tesla mittlerweile bekannt geworden ist: Die Fahrassistenz, die per Videokamera auf die Straße schaut, dabei etliche Daten sammelt und beinahe einem Roboter gleicht - wenn man dem Unternehmen glauben möchte. Mit diesen Verheißungen hat es Tesla zum mit Abstand wertvollsten Autobauer der Welt gebracht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Zur SZ-Startseite