bedeckt München

Automobilindustrie:Ungebetene Post von Tesla

Baugelände der Tesla Gigafactory in Brandenburg

Schon im Juli sollen laut Plan die ersten in Brandenburg zusammengebauten Tesla-Fahrzeuge über die gleichnamige Straße rollen.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Der US-Autobauer drängelt in ungewöhnlicher Manier auf eine Beschleunigung des Baus seiner Autofabrik in Brandenburg. Der selbstgewählte Verbündete: die Deutsche Umwelthilfe.

Von Max Hägler und Jan Heidtmann, Berlin

Kaum ein Bauvorhaben in Deutschland wird derart unterstützt wie jenes in Grünheide: Der US-Autobauer Tesla errichtet dort eine Fabrik, die erste in Europa. In Windeseile geschieht das - auch dank des Wohlwollens der Landesregierung. Vor einem Jahr erst wurde die gewaltige Fläche bei Berlin gerodet, nun steht schon sehr viel, zwei Drittel dem Vernehmen nach. Lackieranlagen und Roboter sind offenbar geliefert. Im Juli sollen dann die ersten Fahrzeuge vom Band laufen. Doch ganz offensichtlich reicht dem Management die ungewöhnliche Geschwindigkeit immer noch nicht: In einem auf verschiedenen Ebenen sehr ungewöhnlichen Akt beklagt Tesla nun Verzögerungen und kritisiert Land wie Bund. Das dürfte daran liegen, dass die endgültige Baugenehmigung immer noch nicht vorliegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Unterricht an Schulen in Schleswig-Holstein
Corona-Beschränkungen
Die Schulen haben keine faire Chance
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite