Großbritannien:Uber kapert die Londoner Taxis

Großbritannien: Vor fünf Jahren haben viele Londoner Taxifahrer gegen Uber demonstriert. Nun will die US-Firma mit ihnen zusammenarbeiten.

Vor fünf Jahren haben viele Londoner Taxifahrer gegen Uber demonstriert. Nun will die US-Firma mit ihnen zusammenarbeiten.

(Foto: Kirsty O'connor/dpa)

Amerikanischer Fahrdienstleister will seine Plattform für die legendären Black Cabs öffnen. Das stößt nicht überall auf Begeisterung.

Der US-Fahrdienst Uber will seine Plattform für Londoner Taxis öffnen. Mit Beginn kommenden Jahres sollen sich Fahrer der legendären Black Cabs bei der Uber-App anmelden und darüber Fahrten abwickeln können, wie der US-Konzern mitteilte. In den ersten sechs Monaten falle dabei keine Provision an.

Für Uber gehört die britische Hauptstadt zu den fünf wichtigsten Märkten. In Paris, New York und Rom arbeitet das Unternehmen bereits mit Taxifahrern zusammen. Nach einem Jahrzehnt der Spannungen will der Fahrdienstvermittler mit seinem Angebot die Wogen in London glätten. Doch das stößt nicht überall auf ungeteilte Freude. "Wir haben kein Interesse daran, den Namen des weltbekannten Londoner Taxi-Gewerbes durch eine Zusammenarbeit mit Uber und seiner schlechten Sicherheitsbilanz zu beschmutzen", sagte Steve McNamara vom Verband der lizenzierten Taxifahrer LTDA. Die Organisation sehe keinen Bedarf bei ihren Mitgliedern und lehne die Offerte ab.

Einzelne Fahrer begrüßten hingegen den Vorstoß des US-Unternehmens, weil mehr buchende Kunden auch mehr Geld für die Fahrer bedeuteten. Wer in London hinter dem Steuer eines schwarzen Kult-Taxis sitzen möchte, muss vorher einen umfassenden Test absolvieren. Dabei müssen die Prüflinge Tausende Routen innerhalb der Stadt auswendig kennen, weshalb der Test auch "The Knowledge" genannt wird. Mit einer Lizenz in der Tasche sind sie die Einzigen, die in London Passagiere von der Straße oder von Taxiständen in der Stadt aufnehmen können.

Mit Uber hatte es im Laufe der Jahre zahlreiche Auseinandersetzungen gegeben. Einen Höhepunkt erreichte der Streit 2014, als Londons Taxifahrer aus Protest gegen das Unternehmen die Straßen blockierten. Die städtische Verkehrsbehörde entzog dem Konzern in den Jahren 2018 und 2019 wegen Sicherheitsverstößen die Lizenz.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungBewerbungen
:Personaler reagieren falsch auf den Fachkräftemangel

Deutschlands Wirtschaft jammert über fehlende Fachkräfte. Dabei müssten die Firmen einfach mal ihre Personalabteilungen reformieren. Dort haben viele den Schuss nicht gehört.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: