Reden wir über Geld:"Lachen ist, was ich brauche"

Pressebild: PASSUN AZHAND

Passun Azhand ist ein Berliner Stand-up-Comedian.

(Foto: Rok Trzan)

Stand-up-Comedian Passun Azhand über seinen Neid auf E-Bike-Fahrer, die Flucht aus Afghanistan und darüber, wie man zwei Wochen von 27 Euro lebt.

Interview von Nakissa Salavati und Kathrin Werner

"Passssuuuun", sagt Passun Azhand in einer seiner Stand-up-Shows, er spitzt den Mund dabei und dehnt seinen Vornamen. Da ist man mittendrin im Party-Smalltalk, wie ihn Menschen mit Migrationshintergrund häufig erleben: "Passsuuun, was für ein interessanter Name - woher kommst du?" Azhand, 38, Berliner Stand-up-Comedian, macht seine Herkunft deswegen zum Thema, weil sie in Deutschland eben eines ist. Er gehört zu einer wachsenden Szene an Komikern, die sich mit einer Solo-Show in Clubs auf die Bühne stellen - eine Kultur, die vor allem aus dem englischsprachigen Raum kommt. Witzig ist, sagt er, wenn Menschen nicht nur lachen müssen, sondern auch ins Nachdenken kommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
23.10.2021, Fussball 1. Bundesliga 2021/2022, 9. Spieltag, FC Bayern München - TSG 1899 Hoffenheim, in der Allianz-Aren
Joshua Kimmich
Als Botschaft fatal
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Kurz Chat Teaserbilder
Österreich
"So weit wie wir bin ich echt noch nie gegangen"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB