bedeckt München 21°
vgwortpixel

Reden wir über Geld:"Geld zu horten, ist das Dümmste"

Rafael Horzon

"Vielleicht ist die Vorstellung, Geld zu besitzen, schöner, als es dann tatsächlich zu haben", sagt Rafael Horzon.

(Foto: Regina Schmeken)

Rafael Horzon ist Autor, Designer, Unternehmer - aber kein Künstler. Sagt er selbst. Ein Gespräch darüber, wie viele Hosen der Mensch braucht und warum alle Straßen mit Sand gefüllt werden müssen.

Hinter einem Schaufenster in der Berliner Torstraße sitzt Rafael Horzon in seiner Galerie. Auf dem Tisch vor ihm steht ein als Ente ausgeformtes Telefon. Es ist nicht angeschlossen. Horzon, 51, ist eine Ikone von Berlin-Mitte. Er arbeitet als Autor, Designer, Unternehmer - und oft sind seine Geschäftsideen so skurril, dass viele sie schon für Kunst halten. Horzon selbst wehrt sich dagegen, dass jemand ihn Künstler nennt. Erst kürzlich hat er deshalb einen Prozess gegen das Online-Lexikon Wikipedia geführt und gewonnen. Im September soll sein neues Buch erscheinen. Es heißt "Das neue Buch". Vielleicht kann man also einfach sagen: Rafael Horzon ist ein Erlebnis.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Warten auf die zweite Welle
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Corona in den USA
Im Pulverfass
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite