bedeckt München 16°

Reden wir über Geld mit Yrsa Sigurðardóttir:"Wir haben doch Weltklasse-Kriminelle"

Die Autorin und Bauingenieurin Yrsa Sigurðardóttir glaubt: "Wir Isländer werden wieder gleicher."

(Foto: Kristinn Ingvarsson)

Die isländische Autorin Yrsa Sigurðardóttir erzählt, wie sie von der Finanzkrise getroffen wurde, weshalb sie im Supermarkt die Erfahrung ihres Lebens machte und wie sie die grausamen Geschichten für ihre Krimis entwickelt.

Von Alexander Hagelüken

Die Frau wirkt noch ganz entspannt. Yrsa Sigurðardóttir, 54, ist gerade vier Stunden aus ihrer Heimat Island hergeflogen, um in Deutschland ihren neuen Thriller "Sog" vorzustellen. Jetzt redet sie erst mal darüber, wie sie vier Jahre als Ingenieurin am nördlichen Polarkreis verbracht hat, warum sie lieber grausame als lustige Bücher schreibt - und wieso es in Island schon als ganz schlechtes Jahr gilt, wenn zwei Morde geschehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beziehung Corona
Coronavirus
Wie die Pandemie Beziehungen verändert
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
AIDA Cruises bietet ab Mai neue Reisen in Griechenland an
Urlaub im Ausland
Kein Test, keine Quarantäne
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite