bedeckt München 29°

Reden wir über Geld mit Yrsa Sigurðardóttir:"Wir haben doch Weltklasse-Kriminelle"

Die Autorin und Bauingenieurin Yrsa Sigurðardóttir glaubt: "Wir Isländer werden wieder gleicher."

(Foto: Kristinn Ingvarsson)

Die isländische Autorin Yrsa Sigurðardóttir erzählt, wie sie von der Finanzkrise getroffen wurde, weshalb sie im Supermarkt die Erfahrung ihres Lebens machte und wie sie die grausamen Geschichten für ihre Krimis entwickelt.

Von Alexander Hagelüken

Die Frau wirkt noch ganz entspannt. Yrsa Sigurðardóttir, 54, ist gerade vier Stunden aus ihrer Heimat Island hergeflogen, um in Deutschland ihren neuen Thriller "Sog" vorzustellen. Jetzt redet sie erst mal darüber, wie sie vier Jahre als Ingenieurin am nördlichen Polarkreis verbracht hat, warum sie lieber grausame als lustige Bücher schreibt - und wieso es in Island schon als ganz schlechtes Jahr gilt, wenn zwei Morde geschehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungsmarkt in München
"Diese ganzen Nullen, da wird mir schlecht"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zur SZ-Startseite