bedeckt München 29°

Reden wir über Geld mit Yrsa Sigurðardóttir:"Wir haben doch Weltklasse-Kriminelle"

Die Autorin und Bauingenieurin Yrsa Sigurðardóttir glaubt: "Wir Isländer werden wieder gleicher."

(Foto: Kristinn Ingvarsson)

Die isländische Autorin Yrsa Sigurðardóttir erzählt, wie sie von der Finanzkrise getroffen wurde, weshalb sie im Supermarkt die Erfahrung ihres Lebens machte und wie sie die grausamen Geschichten für ihre Krimis entwickelt.

Von Alexander Hagelüken

Die Frau wirkt noch ganz entspannt. Yrsa Sigurðardóttir, 54, ist gerade vier Stunden aus ihrer Heimat Island hergeflogen, um in Deutschland ihren neuen Thriller "Sog" vorzustellen. Jetzt redet sie erst mal darüber, wie sie vier Jahre als Ingenieurin am nördlichen Polarkreis verbracht hat, warum sie lieber grausame als lustige Bücher schreibt - und wieso es in Island schon als ganz schlechtes Jahr gilt, wenn zwei Morde geschehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landesparteitag FDP Nordrhein-Westfalen
FDP
Auf der Suche nach sich selbst
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite