bedeckt München 22°

Reden wir über Geld mit Polina Lapkovskaja:"Ich lebe von der Hand in den Mund"

"Das Theater ernährt mich", sagt Polina Lapkovskaja über ihren Verdienst mit Theatermusik - die ihrer Meinung nicht den Stellenwert hat, den sie haben sollte.

(Foto: Catherina Hess)

Polina Lapkovskaja von der Münchner Band Pollyester erzählt, warum ihre Eltern kein Konto hatten, und wieso sie als Einwandererkind den deutschen Umgang mit Geld merkwürdig fand.

Steaks und Kartoffeln aus Plastik, Kinderhände aus Gummi: In der Wohnung von Polina Lapkovskaja, genannt Polly, liegen allerhand Requisiten herum. Lapkovskaja macht nämlich nicht nur Musik für das Theater, sie überlässt den Theaterleuten auch mal ihre Wohnung für künstlerische Projekte. Die 35-Jährige prägt München seit Langem als Musikerin und Performancekünstlerin. Sie hat Kontrabass studiert, Partykunstreihen organisiert, in vielen Bands gespielt und ist mit Pollyester erfolgreich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bilanzskandal
Der Wirecard-Manager vom Persischen Golf
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Videokonferenzen
Wo ist meine Macht hin?
Zur SZ-Startseite