Reden wir über Geld mit Anke Stein:"Man bekommt fast alles. Handys, Drogen, Sex"

Anke Stein

"Es geht nicht um Schuld und Sühne, sondern um Resozialisierung", sagt Anke Stein.

(Foto: Regina Schmeken)

Anke Stein leitet das Untersuchungsgefängnis Moabit. Bei ihr sitzen die ganz harten Kerle. Ein Gespräch über Schuld und Sühne, Luxus und Freundschaften.

Interview von Verena Mayer und Hannah Wilhelm

Dass Anke Stein eine von den wenigen Frauen ist, die ein Männergefängnis leiten, merkt sie jedes Mal, wenn sie einen Rundgang durch die JVA Moabit in Berlin macht. In dem sternförmigen Untersuchungsgefängnis sitzen die ganz harten Kerle, Mitglieder von Rockerbanden, Terrorverdächtige, insgesamt 954 Insassen. Den Sprüchen, die sie zu hören bekommt, begegnet die 47-jährige Juristin mit Berliner Schnauze. Als ihr ein Islamist erklären wollte, dass sie ihm als Frau nichts sagen dürfe, entgegnete sie: "Ich hoffe, Sie müssen nie herausfinden, was ich Ihnen alles sagen darf."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Fraktionschef Rolf Mützenich kommen zur ersten Sitzung der SPD-Fraktion in den Bundestag.
Nach der Bundestagswahl
Die neue Stärke der SPD
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Nach der Bundestagswahl - AfD
AfD
Der schlimmste Feind ist der Parteifreund
Paris, France April 25, 2021 - Rally called by the representative council of Jewish Institutions in France (CRIF) follow
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB