Automobilindustrie:"Der Mythos Porsche wird nie untergehen"

Lesezeit: 3 min

Automobilindustrie: Ferdinand Porsche (4. v.l.) hier 1939 mit Adolf Hitler.

Ferdinand Porsche (4. v.l.) hier 1939 mit Adolf Hitler.

(Foto: United Archives International/imago)

VW und der Sportwagenbauer haben eine lange Geschichte, die einst unter den Nazis begann. Jetzt soll der geplante Börsengang nicht nur Geld bringen: Es werden auch alte Rechnungen beglichen.

Von Caspar Busse

Die fast 5000 Porsche-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die an diesem Juli-Donnerstag vor 13 Jahren in Stuttgart-Zuffenhausen zur kurzfristig angesetzten Betriebsversammlung erscheinen, stehen im Regen, ein Gewitter ist angekündigt. Das Wetter passt zu dem, was ihnen Wolfgang Porsche, damals Chef des Porsche-Aufsichtsrats, mitzuteilen hat, nämlich nichts weniger als eine Kapitulation. Porsche hat einen brutalen und mit allen Mitteln ausgetragenen Machtkampf gegen seinen Cousin Ferdinand Piëch verloren. Es ist eine schmachvolle Niederlage: Denn der stolze Sportwagenbauer wird nun schrittweise in den Volkswagen-Konzern eingegliedert und fortan nur noch eine unter Dutzend Marken im Wolfsburger Weltreich sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Zur SZ-Startseite